Schadenswert bei Waffen (wo?)

Startseite Forum Spielregeln Schadenswert bei Waffen (wo?)

Schlagwörter: ,

  • Dieses Thema hat 12 Antworten und 3 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 8 Monaten von Bernd. This post has been viewed 1805 times
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #3053
    Peter Penner
    Teilnehmer

    Hi Leute,
    ich habe am 12.3.2015 auf der Leipziger Buchmesse am Rollenspielstand Nova gespielt und war sofort begeistert.
    Zu Hause angekommen habe ich mir erstmal alle kostenlosen Downloads heruntergeladen und mir angeschaut. Beim näheren betrachten viel mir auf, dass im Kurzregelwerk (die ersten seiten von Operation Roter Blitz) nicht drin steht, wo man den den Basis-Schadenswert von Waffen abliest.
    Beispiel Thoran Rikkon(Halb-Xeracor). Auf dem Charakterbogen (Beispielcharaktere C&C) unter Waffen steht:

    Xerc-Hand 48 20m
    Antigrav-Pistole B 2kg
    30 9 40BE —
    Effekt 8min,8BEV -2 3W+1

    MP A-1 (TT,LP,RD) 35 60m
    Maschinenpistole C 1,7kg
    50 8 22 4/7,5mm
    vollautomat. 2 0 3W+3

    Auch der Beispielkasten daneben hilft mir nicht weiter, da das Feld in dem der Schaden rein theoretisch stehen müsste, bei der Xerc-Had leer ist und bei der Maschinenpistole 4/7,5mm steht und ich nicht weiß, wie man daraus den Schaden errechnen könnte.

    Ich Danke schon im Voraus für Antworten.
    LG Paul

    #3054
    Bernd
    Teilnehmer

    Hallo Paul,

    schön dass dir das System gefällt. Ohne Vorkenntnisse mag das mit den Waffen in der Tat etwas verwunderlich sein. Ich helfe einmal :

    Xerc-Hand 48 20m
    Antigrav-Pistole B 2kg
    30 9 40BE —
    Effekt 8min,8BEV -2 3W+1

    Die Antigrav-Pistolen haben keinen „Schadenswert“, sondern definieren sich über die Effektdauer. Das Ziel erleidet die Auswirkungen der Schwerelosigkeit. Regeltechnisch bedeutet dies, die Zielwerte für Würfe der betreffenden „Opfer“ steigen um 4. Der Effektradius beträgt 4m.

    MP A-1 (TT,LP,RD) 35 60m
    Maschinenpistole C 1,7kg
    50 8 22 4/7,5mm
    vollautomat. 2 0 3W+3

    Der Schaden von Projektilwaffen ist die Zahl vor dem Schrägstrich bei der Kaliberangabe. 4/7,5mm heißt also, ein Projektil macht 4 Schaden. Die Schadensart ist in diesem Falle F, also Fleischwunde.

    Für weitere Fragen, immer her damit 🙂
    Gruß
    Bernd

    #3055
    Peter Penner
    Teilnehmer

    Danke Bernd,
    du hast mir echt weitergeholfen. Ein was muss ich aber nachfragen:
    Wenn ich das Richtig verstanden habe macht die Xerc-Hand keinen Schaden sondern behindert den anderen Spieler nur, oder? Außerdem: Wie weiß ich wie lange der Effekt dauert. Es steht ja nur eine Minuten Angabe und ich glaube nicht, dass man sich einen Kurzzeitwecker stellen muss, oder etwa doch?

    LG Paul

    #3056
    Bernd
    Teilnehmer

    Die Zeitangabe bezieht sich auf die Ingame-Zeit, also die Zeit, die in der Spielwelt verstreicht, nicht auf die Realzeit am Spieltisch, da das auswürfeln von Kämpfen viel mehr Zeit am Tisch in Anspruch nimmt als der Kampf in der Spielwelt tatsächlich dauert. Du musst dir also keinen Wecker am Tisch stellen – deine Figur im Spiel kann das natürlich und sich so daran erinnern. Wahrscheinlich hat die Waffe sogar einen Timer und erinnert dich an das Feld.

    Mal ganz davon ab, dass der Gegner es in 8min sicher irgendwie schafft, aus der Zone herauszukommen. Und wenn die Schießerei in der Spielwelt länger als 8min dauert, ist irgendwas gründlich in die Hose gegangen.

    #3057
    Peter Penner
    Teilnehmer

    Was mich noch interresiert ist der Schaden der Paranormik. Alles was ich weiß ist, dass die paranorschischen Fähigkeiten ganz Normal, wie andere Angriffe ausgewürfelt werden und das man psychische Energie(oder sowas ähnliches) einsetzen kann, um glaube den Angriffsschaden zu steigern, aber wie der Grundschaden ist steht nirgendwo geschrieben.
    Ich benötige also einen kleinen Crashkurs zum Thema. 🙂

    LG Paul

    #3058
    Bernd
    Teilnehmer

    Ja und nein. Paranormik hängt sehr stark davon ab, was der Anwender genau beherrscht. Schaden kann er zufügen, wenn er „Deformation“ lernt. Einen Grundschaden gibt es nicht, bei Paranormik wird das Pferd häufig von hinten aufgesattelt, sprich, du legst fest, was du erreichen willst und daraus berechnet sich ein Erfolgstopf, der mittels zusätzlicher Zeit und PNE ( Paranormalenergie ) abgebaut werden kann. Was übrig bleibt ist der Zielwert für den Wurf.

    Konkret für „Deformation“ : du legst den Schaden fest, sagen wir einmal, 40. Maximal 1/3 dieses Topfes kannst du über Zeit abbauen ( je Sekunde ), also 13, bleiben 27. PNE kannst du so viel reinbuttern wie du hast. Setzt du also 14 ein, bleiben noch 13, die du durch einen Wurf schaffen musst. Für die Aktion brauchst du dann 13 Sekunden, was in etwa 4-5 Kampfrunden entsprechen. Die Mindestschwelle wird durch das Ziel vorgegeben, bei einem Lebewesen ist dies dessen Paranormik-Wert.

    Das ist natürlich nur ein Beispiel. Wenn es schnell gehen soll, gehen so viele PNE wie möglich in den Topf, sodass man das Ziel schnell ausschalten kann.

    Nachtrag : Daneben gibt es auch Aktionen, die ohne Topf funktionieren. Das ist aber sehr abhängig vom jeweiligen Vorgang.

    #3059
    Peter Penner
    Teilnehmer

    Heißt also, dass man einen einheitlich vom SL festgelegten Grundschaden macht und durch die Paranormikpunkte kannst du dann die „Aufladezeit“ der Attacke verkürzen. Das verwirrt mich ein wenig da unser „Paranormiker“ im Team die Attacken nicht „Aufladen“ musste, sondern jede Runde, sonder jede Runde „Deformation“ benutzt hat. O_o

    #3060
    Bernd
    Teilnehmer

    Du als Spieler legst den Schaden fest, allerhöchstens kommt vom SL eine Ansage über den erforderlichen Schaden, wenn du z.B. eine Tür mittels „Deformation“ aufdrücken/falten/zerreißen willst. Der Schaden von „Deformation“ ist Absolutschaden, wird also nicht weiter gestaffelt.

    Die Aktion KANN von zusätzlicher Dauer profitieren, MUSS aber nicht. Wenn er also einen so niedrigen Schaden wählt, dass er mit etwas PNE und der Grundzeit ( 1 Sekunde ) den Wurf schafft, dann kann er das tun.

    Man muss auch bedenken, dass er immer PNE für den gemachten Schaden aufwenden muss. Will er also 40 Schadenspunkte anrichten, muss er auch mindestens diese 40 PNE berappen. Zusätzlich zu den Punkten, die er für den Abbau des Erfolgstopfes verbraucht hat.

    Merken : niedrigere Schadenmengen sind häufiger, leichter und schneller erzeugbar als ein großes „Rupf und tot“.

    #3061
    Peter Penner
    Teilnehmer

    O.k. ich glaube jetzt habe ich es verstanden. Danke dir vielmals. Wenn ich weitere Fragen habe weiß ich ja, an wenn ich sie stellen muss.

    LG Paul

    #3063
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Ich kann das aufklären, so als ausführender Spielleiter.

    Zum einen hat Bernd in einer Hinsicht unrecht: Deformation macht Schaden pro Topfpunkt, nicht pro PNE.
    Für die Promo-Runde habe ich Quick’n’Dirty die Zeit auf 1 definiert, und dann eingesetzte PNE und Wurf addiert, um den Schaden zu berechnen.

    Den PNE-Topf vorher anzusagen und dann auszugleichen ist die korrekte, aber imo für Promo-Runden unnötig komplizierte Variante.

    #3071
    Bernd
    Teilnehmer

    Au contraire ! 🙂 ( Ich vermute mal, wir meinen dasselbe, reden aber gerade aneinander vorbei )

    Der Topf bestimmt bei allen Materieflussmanipulationen sowohl den Effekt ( hier : Schaden ) als auch die Basis-PNE-Kosten. Siehe Tabelle BB S.417. Selbiges gilt auch für die Konzentrationsdauer, was ich in der Tat etwas falsch dargestellt habe, den Schuh zieh ich mir gerne an.
    Zusätzlich kann dann PNE zum Senken des Zielwertes ausgegeben werden. Man tauscht bei hohen Schadenswerten also immer ungünstig ab.

    Nichts anderes hab ich im vorletzten Absatz des letzten Posts auch geschrieben. Dass die Gesamtausgaben an PNE nicht äquivalent zum Schaden sind, sollte eigentlich durchgedrungen sein.

    Für ein fixes Vorstellen des Systems kann man das natürlich so machen wie von dir dargestellt. Ich würde Paranormik am Spieltisch anders regeln, um es flüssiger zu machen ( was wir auch tun, allerdings handhaben wir den gesamten Bereich anders ).

    #3073
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    BB S.418 ‚Aktion: Deformation‘ disagrees.
    „Dennoch wird der Erfolgstopf am „Schaden“ festgemacht. Für jeden Erfolgstopfpunkt kann der Paranormiker einen Schaden von von 1 hervorrufen. Schutzkleidung gilt nicht.“

    BB S. 410 ‚Erfolgstöpfe‘
    „Diese Punktetöpfe können über PNE, Erfolgschwelle und Zeit abgebaut werden, die du dir als Spieler einteilen kannst.
    1 Punkt Schwelle, 1 PNE und 1Sekunde verringern dabei Jeweils den Topf um einen Punkt. Mindestschwelle ist 7, Mindest-PNE-Einsatz 1 und Mindestkonzentrationsdauer liegt bei einer Sekunde.
    Maximal ein Drittel des Topfes kann über Zeit abgebaut werden, PNE und Erfolgsschwelle sind noch oben hin offen.“

    Das in der Tabelle Topf steht, heißt nur das alle diese Werte über ihren Anteil am Topf bestimmt werden. Es gibt keine Stelle im Regelwerk die aussagt das PNE gleich der Menge des Schadens aufgewendet werden müssten.

    #3074
    Bernd
    Teilnehmer

    Hm, ein wenig um- und missver-ständlich in der Tabelle dargelegt. Aber ja, so gesehen stimme ich dir zu.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.