[Kampf] Hacken im Kampf

Startseite Forum Spielregeln Update 2.1 [Kampf] Hacken im Kampf

Schlagwörter: , , ,

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #4824
    NOVAteam
    Verwalter

    Software-Aktionen im Kampf waren bislang dem SL überlassen und seinem Gefühl.
    Folgender Vorschlag nun:
    Die üblichen Schwellen (Firewall, oder Beispielschwellen NOVAbasisbuch 2. Edition S. 306) werden verdoppelt und als Topf angenommen, der über Zeit und Schwelle abgebaut werden kann. Mindestschwelle ist der halbe Topf, Mindestzeit 1 (= 1 Sekunde).

    #4827
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Gefällt mir nicht.

    Zwar kann ich verstehen, dass Hacken unter Feuer schwieriger sein soll, aber das ist eine sehr allgemeine Annahme. Wenn jemand einfach nur ein Programm startet, dann interessiert dieses Programm nicht, ob derjenigen der es gestartet hat Angegriffen wird oder nicht. Und es braucht auch nicht auf magische Weise länger, oder die Tür wird auf magische Weise sicherer.

    Dazu kommt das die Basisschwierigkeit einer Firewall bei 12 liegt, das wäre also ein Topf von 24, bei der ein guter Hacker kaum eine Chance hat das Ding in sinnvoller Zeit zu knacken.

    Gehen wir mal von 3s pro Kampfrunde aus:
    Chance auf Erfolg
    1KR: 2% (Wurf gegen 21)
    2KR: 15% (Wurf gegen 18)
    3KR: 44% (Wurf gegen 15)
    4KR: 76% (Wurf gegen 12)

    Das nenn ich mal einen Nerf. Ich erinnere mich nicht an viele Kämpfe, die über vier Runden gingen.

    Wenn es eine Topflösung sein soll, würde ich vielmehr vorschlagen das man den Topf über aufeinander folgende Würfe abbaut. Das macht die Angelegenheit dynamischer und macht es praktisch unmöglich „OneRoundKills“ per Hacking zu bekommen. Nach deiner Methode sagt ein halbwegs bewanderter Spieler einfach nur „Ich hacke gegen 12.“ und macht dann vier Runden lang nichts, nachdem er seinen Wurf gemacht hat, während alle anderen schon wissen, ob und wann er Erfolg haben wird.

    #4838
    NOVAteam
    Verwalter

    Das Konzept, einen Topf über mehrere WÜrfe abzubauen, ist bislang nicht im Regelsystem verankert. Ich möchte hier keine Sonderlösung einschlagen. Wenn Topf, dann eben wie Paranormiker, Techs und auch Wandler auch Zeit + Schwelle (+ PNE) mit einem Test.

    Wenn VErdopplung zu hart ist, schlage ich Veranderthalbfachung vor.

    #4841
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Der Unterschied ist, dass beide anderen genannten Aktionen mehr Variablen haben. Ein Wandler kann entscheiden wieviele STP er verwandelt, ein Paranormiker kann PNE investieren, um seine Aktionen zu nutzen.

    Der Hacker kann nichts tun um seine Chancen zu erhöhen, es gibt keinen Trade-off, nur eine willkürliche Restriktion in einer Situation der die Defensive ohnehin schon regulär stärker ist, als die Offensive.

    Eine Aversion gegen eine neue Art von Regel ist keine gut Begründung dafür, eine Regel anzuwenden die für das Regulierte ungeignet ist.

    Selbst ein flat-malus zum Hacken im Kampf (zB -4) auf Grund der Hektik wäre um längen besser als das was du vorschlägst (x1.5 entspricht einem Malus von 6-14, also equivalent zu 2-4W), obwohl auch nur ein flicken.

    Die eigentliche wichtige Frage hier ist: Was soll diese Regel eigentlich bewirken? Welchen neuen Zustand soll sie schaffen, oder welches Problem soll sie lösen?

    #4874
    Saalko
    Teilnehmer

    Hallo, da ich eine neue Gruppe gefunden habe, die NOVA spielen mag, melde ich mich mal mit diesem Post zurück 🙂

    Also ich finde die Topflösung besser. Allerdings fehlt da wirklich noch eine Möglichkeit etwas zu beschleunigen.

    Eine Möglichkeit wäre, einfach die Psychische Energie nutzen. Du willst unter Zeitdruck was Programmieren, was sonst Minuten braucht? Dann zahle eben Psychische Energie um die Erfolgschangen zu erhöhen. So eine Aktion ist anstrengend und kann gerne dazu führen, dass man danach platt ist.
    Desweiteren kann man noch „Zeit“ investieren. Wobei die Hälfte (also der normale Pool), über den Wurf in die Fertigkeit investiert werden muss.
    „Problem“ hier wären die Hacker schlechthin, Artifikanten. Die ja keine Psychische Energie besitzen. Eventuell kann man auch sagen Artifikanten sind nunmal die „gebauten“ Hacker und können immer den vollen Anteil an psychischer Energie investieren, ohne Konsequenzen.

    Andere Alternative wäre: Den Computern, Werte geben. Die erhalten einen neuen Wert, der als Bonus auf solche „Kampfhackaktionen“ aufaddiert werden kann.

    #4929
    NOVAteam
    Verwalter

    So, nach der MEsse nun endlich auch mal Zeit.
    DIe Idee mit dem PE-Einsatz zur Erleichterung von Tests finde ich eigentlich super. Sie müsste aber allumfassend sein, also für JEDEN Test gelten. Wir wollen in NOVA ja „Extrawürste“ vermeiden. Die Idee gefällt mir sehr gut, bringt aber natürlich das Balancing überall andernorts durcheinander.
    ABer das Problem mit den Artifikanten benennst du ja auch.

    Vielleicht wäre es einfacher, einen Hack ganz normal ohne Pool zuzulassen. Man kann pro Runde halt nur eine Firewall durchbrechen. Wenn es mehrere gibt, dann dauert es eben mehrere Kampfrunden. Man kann auch klar definieren, welches system gehackt wird. Also nicht: Einmal Firewall geknackt = Kontrolle über das komplette schiff, sondern eben eine Staffelung. Zum Hacken der Sensoren z.b. die normale Firewall und eine Sensroen-Firewall, zum Hacken der Rettungssysteme (Schleudersitz, Kapseln) eben die normale Firewall und eine entsprechende dafür. Natürlich könnte man auch die KOmmandofunktionen angreifen, aber der Hack liegt sicherlich bei 20 oder mehr.

    #4951
    Saalko
    Teilnehmer

    Hmm so eine Staffelung würde ich aber nicht klein in klein regeln.

    Wie wäre es, wenn man die Hackaktion „normal“ 1 Minute macht, man durchforscht den Code, sucht Schwachstellen, richtet sich ein Hintertürchen ein. Alles gut. (Der jetzige Zustand)

    Oder man macht es „schnell“ mit der „Brechstange“, das dauert nur 1 Kampfrunde, aber der effekt verpufft dann ganz schnell. Man erteilt der Tür den Befehl sich zu öffnen, der Artifikant soll die Waffen fallen lassen … Jedoch am Ende/am Ende der nächsten Kampfrunde ist das Loch durch die Firewall gestopft und um einen weiteren Befehl zu geben, muss man erneut hacken.
    Also pro Befehl den man geben will per kampfhacken, 1 neue Probe.
    Firewall ausschalten wäre kein gültiger Befehl.

    Man könnte zusätzlich sagen, dass diese schnellecn hacks zwar erfolgreich sind, aber auch bei Erfolg einen Alarm auslösen können.
    (Eventuell hackt man dann einmal um den Befehl zu erteilen Alarm ausschalten), in der nächsten Runde macht man dann den Befehl „Tür auf“. (Dann öffnet sich die Tür, ohne das Alarm ausgelöst wird.)

    Man könnte auch, wenn man mehr als einen Befehl eben will, die Schwierigkeit erhöhen. Für jeden Befehl den man zusätzlich erteilen will, erhöht sich die Firewall um 5 (Oder um 50%).

    #4956
    NOVAteam
    Verwalter

    Ich finde die idee, dass man eine Kampfrunde hackt und dann eine Kampfrunde ZUgriff hat anschließend eigentlich ganz gut.
    Ob das System anschließend wieder gesperrt ist und dem Schiffsbesitzer gehört oder ob der noch einen Test machen muss weiß ich nicht. Denke aber tendenziell einfacher und spielbarer wäre es, wenn das System automatisch danach wieder dem Besitzer gehört.

    #5044
    Koronus
    Teilnehmer

    Ich würde es ganz einfach machen mit lange Hacken dafür für erneuten Zugriff mit Hintertür oder kurz hacken und dafür danach automatisch ausgesperrt zu werden und falls wieder benötigt erneut hacken ansonsten ist das System wieder in Kontrolle des Besitzers.

    #5071
    NOVAteam
    Verwalter

    Also gut,
    hier mal der Lösungsvorschlag:
    Im Kampf erfolgt in einer Kampfrunde ein Software-Test gegen die Firewallschwelle. Ist diese geschafft, darf der Hacker in der Folgerunde im gegnerischen System Unruhe stiften. Die Runde danach ist er wieder ausgeschlossen.

    #5073
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Würde grundsätzlich funktionieren, wirft aber Fragen nach dem Thema „mehrere Firewalls“ auf…

    Wie wäre es damit:

    Ein Hacker kann pro Runde eine Firewall oder Sicherheitssperre überwinden. Nachdem alle Firewalls überwunden wurden, kann der Hacker ein beliebiges System angreifen (Hackingschwelle gem. Tabelle BB306) und es in der darauffolgenden Runde beeinflussen.
    Für weitere Manipulationen muss der Hacker erneut gegen die Hackingschwelle des Systems würfeln, Firewalls gelten jedoch weiterhin als ausgeschaltet, solange sie nicht vom Systemadministrator aktiv neu eingerichtet werden.
    Eine neue Sicherheitssperre tritt erst zu beginn der nächsten Aktion des Einrichtenden in Kraft.

    Optional:
    Ein kritischer Erfolg erlaubt es umgehend alle Firewalls und Sicherheitssperren aufzuheben, oder ein beliebiges System noch in der selben Aktion zu manipulieren.

    Damit sind Firewalls eine sinnvolle Verteidigung auf Zeit und Hacker haben nicht unmittelbar Zugriff auf alles, sondern müsse jede Manipulation neu vorbereiten. Andererseits ist jedes System ohne aktiven Administrator eben nur auf Zeit geschützt und der letzte Satz verhindert, dass ein Admin/Hacker Duell durch ersteren endlos dominiert werden kann.

    #5076
    kallreven
    Teilnehmer

    Generell finde ich diese Regelung sinnvoll. Allerdings finde ich die Regelung für mehrere Hacking-Handlungen etwas seltsam.

    Beispiel:

    1. Runde: Firewall 1 hacken
    2. Runde: Firewall 2 hacken
    3. Runde: System übernehmen
    4. Runde: Das System einen Befehl geben (z.B. eine Tür verriegeln)
    5. Runde: Wieder das System übernehmen?

    Ich würde erwarten, dass man jede Runde einen Befehl absetzen kann (gegen eine angemessene Probe), sobald man erstmal im System drin ist. Und sei es um einen Befehl aufrechtzuerhalten (z.B. jede Runde einem automatischen Geschütz anzuweisen auf die Feinde zu feuern).

    Ansonsten müsste der Hacker für jede Handlung, die er machen möchte, 2 KR Opfern. Er könnte also nur halb so schnell handeln, wie seine Kollegen, nachdem er vorher locker 2 Kampfrunden dafür aufgebracht hat, in diese Lage zu kommen. (Wer nutzt heute denn keine Firewall?)

    Damit die Leute nicht massenweise Billig-Firewalls stapeln, um die Hacker Kampfrunden lang zu beschäftigen, würde ich im freien Kampfsystem auch vorschlagen, dass Verkürzen und Verlängern ebenso für Hacking-Aktionen möglich ist.

    #5081
    NOVAteam
    Verwalter

    Man könnte sagen, dass im Kampf die höchste Firewall gilt oder dass er so viele Runden danach freie Hand hat, wie er Firewalls überwunden hat (wenn er alle überwunden hat).

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Das Thema „[Kampf] Hacken im Kampf“ ist für neue Antworten geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.