[Implantate] Neurochips statt Zentralchips für Kyberneten/Tokmarden

Startseite Forum Spielregeln Update 2.1 [Implantate] Neurochips statt Zentralchips für Kyberneten/Tokmarden

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #3446
    NOVAteam
    Verwalter

    Zentralchips werden gestrichen.
    Für Kyberneten/Tokmarden treten „Neurochips“ an ihre stelle; diese Chips verbinden an verschiedenen Stellen im Körper die Kybernetik-Elektronik mit dem Zentralen Nervensystem. Die kleinen Chips sitzen beim Menschen z.b. im Gehirn und an der Wirbelsäule. Ein Neurochip (TL 20-50) bietet die möglichkeit, bis zu 3 Implantate zu verknüpfen. Jeder Neurochip gibt +1 Stresszuwachs, Gewicht ist vernachlässigbar. Die sonstige Stressregelung bei Implantaten (+1 Stres pro 5 STPV) entfällt.
    Nicht alle Systeme müssen über Neurochips gekoppelt werden. Teilimplantierte Dinge, die nicht vom Gehirn angesprochen werden müssen, zählen dazu: Die Waffe im implantierten Sprungarm, der auf Muskelkontraktion reagiert; die implantierte ID, die nur ausgelesen werden muss und nicht via Gedankenbefehl geändert/bearbeitet werden soll; ein implantiertes Behältnis, welches nicht via Gedankenbefehl o.ä. geöffnet/verschlossen werden soll.
    Für das Thema „Körperteilverlust“ ergeben sich dazu viel einfachere und klarere Regeln: Ein künstlicher Arm oder ein künstliches Bein benötigen einen Neurochip-Platz. Soll hier auch noch mit Servomotoren aufgewertet werden, benötigt man pro Servomotor ebenfalls einen Platz.

    #3451
    Saalko
    Teilnehmer

    Klingt nicht uninteressant. Allerdings mag ich das TL nicht. Dann hier lieber auch bis zu TL 60 gehen, sonst geht auch alles bis TL 60.

    Aber wie beim Hauptcomputer geschrieben, mag ich es nicht, wenn für Artifikanten andere Regeln gelten. Was für mich „möglich“ wäre, wenn die Artifikanten anstelle des Stresses je Chip 3 STPV (Ich gehe gerade davon aus, dass man maximal 20 Neurochips im Körper hat, 60 Chipslots ne?) bezahlen müssen. (Sie brauchen quasi Extraleitungen um die Informationen durch den Körper zur Basis KI und zurück zu schicken.)

    Dann hätte man auch einen „Ausgleich“ für die Stressimunität von Artifikanten.

    #3452
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Saalko, bitte verwende STPV nicht gleichbedeutend mit Kybernetischen Systemen. 😉

    Interessant wäre zu wissen, in welche Richtung diese Änderung stoßen soll.

    Betrachten wir mal Zahlen:
    Im Augenblick ist jedes Implantat mit mehr als einem STPV für einen Biologischen verschwendeter Platz, das einzige Implantat das mind 2STP belegt ist das Emap-Feld, aber das spielt keine allzu große Rolle, man kann also davon ausgehen, dass ein „optimierter“ Charakter Augeblicklich bis zu 5 Implantate pro zusätzlichem Stresslevel besitzt.
    Dem gegenüber steht die Reduktion auf 3 Implantate pro zusätzlichem Stresslevel, allerdings verschiebt sich durch die neue Regel auch der Wert von STP für Implantate von Biologischen und damit die Optimal erreichbare Menge von Statuswerten für Biologische:

    Flexoren alt:5×2=10 (5STP) neu: 3×5=15 (30STP)
    Sensoren alt:5×2=10 (5STP) neu: 3×5=15 (30STP)
    Motoren alt:5×2=10 (5STP) neu: 3×5=15 (30STP)
    Gitter alt:5×3=15 (5STP) neu: 3×5=15 (30STP)
    SDSS alt:5×2=10 (5STP) neu: 3×4=12 (15STP)
    MotoReg alt: 5×4=20 (5STP) neu: 3×10=30 (30STP)

    Ein durchschnittlicher Charakter hat etwa 90ASP um sie an Kybernetik zu verprassen, mehr als genug um sich einen ordentlichen Boost zu verschaffen, da der limitierende Faktor bis heute immer der Stress war. Drei Punkte zusätzlicher Stress sind das, was ich als maximal erträglich bezeichnen würde. Die zu füllen bringt einen nahe an die STPV-Grenze, aber nicht zwingend darüber.
    Außerdem ist es in diesem neuen Entwurf billiger die höchstmöglichen Werte zu erreichen, weil 3 Implantate TL60 zusammen weniger kosten als 5 auf TL40-45.

    Wenn ich die Implantate im TL~45 bereich anpasse, bekomme ich etwa 20% mehr Leistung pro Stresslevel als im alten System.

    Kurz gesagt: Optimierte Kybernetik wird durch diese Änderung nicht schwächer, sondern stärker und billiger.

    Nebenbei bemerkt bin ich der Auffassung, dass die wirklich unerfreulichen Dinge aus der Synergie von Stress senkenden Mutationen und Kybernetik hervorgehen, nicht zwangsläufig aus der Kybernetik an und für sich. Wenn hier aber die Wirkung von Kybernetik verringer werden soll, dann muss das Limit pro Biochip auf 2 Implantaten liegen.

    #3457
    NOVAteam
    Verwalter

    Die Änderung soll in die Richtung stoßen, dass hohe Eigenschafts- oder Spezialgebietwerte einen starken Tribut verlangen. Es soll achon so sein, dass auch ein unkybernetisierter Charakter im Spiel seine Berechtigung und seine Vorteile (weil keine Nachteile durch Kybernetik) hat.

    N047, deine kleine Tabelle ist schön, ich verstehe sie aber nicht ganz
    Wegen mir kann man in Zukunft auch sagen: Neurochips geben Stress und pro 5 STPV gibt es +1 Stress. Wären halt wieder „2 Stellen“, über die Stress kommt. Eine wäre einfacher und mir lieber. Gerne dürft ihr ein eigenes System vorschlagen.

    Die Themen Mutationen („Augen“) und Wirkstoffe werden zu einem anderen Zeitpunkt aufgegriffen, wir wollen uns hier rein auf die Kybernetik beschränken und eine möglichst einfache Lösung finden. Natürlich vor dem Hintergrund, dass wir wissen, dass mit Wirkstoffen Stress gesenkt werden kann. FÜr Mutationen möchte ich das in Zukunft ausschließen (bzw evtl in einer speziellen Mutation zulassen), so viel sei schon einmal verraten.

    #3465
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Die Tabelle beschreibt einfach nur das „optimale Setup“ für eine Bestimmte Art von Komponente. AnzahlxAttributbonus=Gesamtbonus (Anzahl verbrauchter STP) unter der Annahme ein Stresslevel auszufüllen. „Alt“ ist die Aktuelle Situation, „Neu“ ist die Situation mit der von dir vorgeschlagenen Änderung.

    Ich muss mir mal etwas länger darüber Gedanken machen, wie man die Situation am besten auflöst. Evtl verlangen Implantate über einer Gewissen STP-Grenze einfach mehr als einen NeuroChip-Slot. Ich muss ein bisschen basteln um da eine Variante zu finden.

    Ändert btw nicht daran das das Hauptproblem nicht der Stress ist, sondern die Mutationen die ihn billig reduzieren (während StressMedikamente auf Sucht dauerhaft schweineteuer sind).

    #3468
    NOVAteam
    Verwalter

    Wie gesagt, wäre ich dafür, dass Stress bei Kybernetik nur durch EINE zentrale Stelle zusammenkommt. Das Problem mit STPV und Stress ist ja auch wie eingangs erwähnt die ganzen Fragen, die beim Körperteilersatz kommen („Wie gilt das mit einem abgekoppelten Körperteil“).
    Die Einfachste Lösung wäre eben: Implantate, die vom Gehirn gesteuert werden, benötigen einen Neurochip. Egal ob angekoppelt, per Funk ferngesteuert oder was weiß ich.
    Dieser Chip könnte natürlich auch anders aufgebaut sein, z.b. maximal 10 slots bieten und minimal -3, -5 oder sonst wie viel Stress verursachen.

    Wie gesagt: Bei Mutationen werde ich einen Vorschlag dann erarbeiten, so dass darüber zwar Stress gewonnen, aber keiner reduziert werden kann. Nicht von der Evolution geplante veränderungen im Körper sind nun mal Stress. Ich könnte mir höchstens eine Mutation im Nervensystem oder im Gehirn vorstellen, die den Stress reduziert (alles entspannter durch geringere Neurotransmitter-Funktion), wobei dadurch aber dann auch ein Nachteil für z.b. Eigenschaften entsteht, weil Muskeln etc eben nicht mehr so „heftig“ angesteuert werden.

    #3470
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Grundsatz:
    Alle Basiskomponenten (außer Skelett und Neurochip) brauchen je einen Neurochipslot.

    Ansonsten bin ich atm geneigt 2 Neurochipslots pro Stress zu empfehlen. Maximal 2,5.

    #3471
    Saalko
    Teilnehmer

    Also erstmal gefällt mir der Name nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann empfangen diese Neurochips Signale von den Implantaten und senden sie weiter an das Gehirn/Rückenmark (und von da über Körpereigene Nervenstränge ans Gehirm). Bzw. senden Signale vom Gehirn/Rückenmark.

    Ich fände Neurotransceiver einen besseren Namen.

    Dann, da sie ja auch „abgekoppelt“ funktionieren sollen, fände ich ein Firewallattribut nicht schlecht, der angibt wie schwer oder leicht man in das Kybernetische System hacken kann.

    TL Begrenzung 50 ist total bah, weil 60 muss es schon sein.

    Dann an Werten würde ich mir wünschen Gewicht (Im Rahmen der Zentralchipslots also lächerlich gering.)
    Stresszuwachs 1-3 (doppelt so teuer wie Steuerbare Implantate)
    Steuerbare Implantate 2-6
    Firewall (Eventuell auch als TL/2 angeben. Oder einen der steuerbaren Implantatslots belegen.)

    #3472
    NOVAteam
    Verwalter

    Die Vorschläge von Saalko klingen gut. Wie die Neuroschips am Ende heißen wird man dann sehen. Neurotranceiver klingen ganz ok, vielleicht gibt es noch andere Vorschläge.
    Gewicht wird es aber nicht geben, dazu sind die Chips zu leicht. Ist eigentlich auch bei den Zentralchips unnötig. IN zukunft soll generell, wenn Gewicht eine Rolle spielt, dieses auf 0,1kg genau gerundet werden.

    Einfacher und sinniger wäre es, nur eine Firewall installiert zu haben und nicht für alle paar Implantate verschiedene, oder nicht? Bitte denkt auch immer an den Wust an zusätzlichen Infos, der das Charakterblatt besiedelt. Ich bin sehr dafür, nur eine Firewall (bzw mehrere falls Staffelung) für alle implantierten Systeme zu haben.

    Die TL geht hier wieder bis 60. Die Begrenzung hat mit einer völlig anderen Überlegung zu tun, ist aber zum jetzigen Zeitpunkt vielleicht verwirrend und daher lass ich das mal wie gewohnt.

    #3780
    NOVAteam
    Verwalter

    Ich schlage eine radikalvereinfachung vor:

    Alle Neurotranceiver haben 1 STPV und Stresszuwachs +1
    TL 20 ist Minimum, 1 Steuerbares Implantat, TL 40 hat 2 Steuerbare und TL 60 hat 3 steuerbare.

    #3786
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Easy enough. Es erspart zmd einiges an komplexeren Berechnungen.

    #3792
    Saalko
    Teilnehmer

    Dann wäre der Editor sinnlos mit nur 1 Komponente, 3 verschiedene Komponenten einzeln aufführen ist auch doof.

    Dann könnte man diese Neurotransceiver einfach als Fluff annehmen und sagen, die werden zusätzlich eingebaut und gehören zu den Implantaten. Für je 3 Implantate belasten die Chips den Körper mit 1 Stresspunkt.
    Das Gewicht ist eh vernachlässigbar. STPV auch.

    Alternativ würde ich tatsächlich noch die Firewall in den Generator einbauen.
    Die Firewall eines Zentralchips geht von 10-30 (+1TL je 1)
    Die Anzahl an steuerbaren Geräten je Chip von 1-3 (+15TL je 1)
    Stresszuwachs je Chip 1-3 (-10TL je 1)

    #3796
    NOVAteam
    Verwalter

    Wie oben bereits geschrieben: jeweils eine Firewall für jeden einzelnen CHip – da bin ich strikt dagegen. Schließlich existieren Firewalls bereits in den Software-Regeln, es gibt keinen Grund, hier eine Sache doppelt anzugehen
    Somit hat man nur noch 2 Modelleigenschaften, nämlich Stresszuwachs und Anzahl Geräte. Anhand des früheren Vorschlags hab ich ein wenig nachgedacht und mit einem Editor rumprobiert. Rausgekommen ist eben die Erkenntnis, dass es dann auch ein völlig einfacher Editor (20, 40, 60 TL) tut. UNd das finde ich nicht schlimm. Der erste könnte Legalität A haben, der zwiete B, der dritte C. Und man hat somit vielleicht auch nur 3 CHip-Modelle und gar keinen Editor.

    STPV 1 würde ich drin lassen, denn 1. ist noch nicht entschieden, ob pro 5 STPV +1 Stress kommt wie bislang auch, und 2. darf man schon auch ein wenig STP verbrauchen – bislang hatte ich nicht den eindruck dass der Platz knapp ist und zumindest ein wenig mehr Einschränkung dient auch dem Balancing. Wegen mir wiegt jeder Chip 0,1 kg, was ja in zukunft das Mindestgewicht wäre, was bei Ausrüstung interessant ist.

    #3874
    NOVAteam
    Verwalter

    Tut hier eine Abstimmung not?
    Mein Vorschlag:

    Neurotranceiver
    Unipolar-Architektur
    TL 20
    Legalität A
    Gewicht 0,1 kg
    STPV 1
    Stress +1
    Steuerbare Implantate: 1
    Preis: 1.000 St

    Bipolar-Architektur
    TL 40
    Legalität B
    Gewicht 0,1 kg
    STPV 1
    Stress +1
    Steuerbare Implantate: 2
    Preis: 3.000 St

    Multipolar-Architektur
    TL 60
    Legalität c
    Gewicht 0,1 kg
    STPV 1
    Stress +1
    Steuerbare Implantate: 3
    Preis: 10.000 St

    #3875
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Sieht gut aus, denke nicht das das abgestimmt werden muss.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Das Thema „[Implantate] Neurochips statt Zentralchips für Kyberneten/Tokmarden“ ist für neue Antworten geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.