[Handelssystem]

Startseite Forum Spielregeln Update 2.1 [Handelssystem]

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #4098
    NOVAteam
    Verwalter

    Ich fasse mal den Teil des Systems zusammen, über den vermutlich Einigkeit herrscht und gebe gleich noch etwas von meiner Warte mit hinein
    Handelsplätze haben folgende Daten.

    1. HANDELSPLATZ
    Import: ein oder mehr der 5 Hauptbereiche Rohstoffe, Agrar, Komponenten, Industrieprodukte, Luxusgüter
    Export: Güter aus den Warentabellen, Teile aus den 5 Hauptbereichen (z.B. Erdöl (Rohstoffe), Speeder-Chassis (Komponenten), Brandy (Luxusgüter))
    Liegegebühr/Tag: XY St*GSTP
    Schwarzmarkt-Indikator: noch zu klären (z.b. ein Faktor, mit der der Preis von Legalität-C-Ware multipliziert wird)
    Besonderheiten (neu): Handelsroute, Hanse-Kontor, Handelsgildenbüro, Krisengebiet, Handelsvisum

    Handelsroute: Entlang von Handelsrouten können auch spontan andere Ware im Import/Export auftreten. Mit 1W6 wird auf die 5 Hauptbereiche gewürfelt und der SL sucht sich was aus, was unerwarteterweise zur Verfügung steht oder angefragt wird (zusätzlich zu den normalen Handelsbedingungen)
    Krisengebiet: Es wird bei Ankunft noch mal auf die Marktlage-Tabelle gewürfelt, auch wenn noch keine Woche vergangen ist.
    Handelsvisum: Der Handelsplatz unterliegt besonderen Visa-Bestimmungen (z.B. im Protektorat). Ohne die Lizenz darf kein Handel getrieben werden.
    Hanse-Kontor und Handelsgildenbüro folgt.

    2. MARKTLAGE-TABELLE
    Auf die Tabelle wird gewürfelt, wenn die Marktlage auf einem Zielplaneten abgefragt wird (in der Regel VOR Abflug, somit erledigt sich ein solcher „Anruf“-Bonus bei Gilden – die Marktpreise lassen sich leicht im Netz recherchieren, es sei denn es gibt eine Einrschränkung durch die Regierung, solche Daten zu veröffentlichen oder es ist schwer, an diese Daten zu kommen, z.B. bei tokmardischen Handelsplätzen oder in abgeriegelten, isolierten Systemen wie z.B. Bion Taunos oder „Hinterweltlern“).

    Marktlage_____Ergebnis (2W6)__Preismodifikator
    Preisexplosion___2________________+30%
    Krise____________3________________+20%
    Mangel___________4________________+15%
    Engpass__________5________________+10%
    große Nachfrage__6_________________+5%
    Normal___________7_________________+0%
    großes Angebot___8_________________-5%
    Überfluss________9________________-10%
    Volle Lager_____10________________-15%
    Preisverfall____11________________-20%
    Preiskollaps____12________________-30%

    3. WARENLISTEN
    …sind die 3te Komponente im Handelssystem. Sie nennen die Grundpreise. Importierte Waren sind generell teurer (Grundwert*1.2), Exportgüter werden in der Kolonie produziert und sind daher generell günstiger (Grundwert*0.8).

    4. HANDELSMENGE-TABELLE
    Wird gewürfelt, um festzustellen, wie viel von einer Ware man losschlagen oder einkaufen kann. Das kann vor Abflug erfolgen oder erst bei Ankunft.
    Händler/Erfolgsschwelle/Handelsvolumen
    Privatier – 7 – 1t
    Privatier – 8 – 2t
    Privatier – 9 – 3t
    Einzelhändler – 10 – 5t
    Einzelhändler – 11 – 8t
    Einzelhändler – 12 – 15t
    Zwischenhändler – 13 – 25t
    Zwischenhändler – 14 – 40t
    Zwischenhändler – 15 – 80t
    Großhändler – 16 – 125t
    Großhändler – 17 – 250t
    Großhändler – 18 – 380t
    Konzern – 19 – 500t

    5. PREISFEILSCHEN
    Ein Handeln-Wurf gegen den Geschäftspartner erzeugt bei Erfolg 1% Rabatt pro Differenzpunkt beim Waren-Einkauf bzw. 1% Preiserhöhung beim Waren-Verkauf. Bei Misserfolg geht es genau umgekehrt.

    Diese 5 Komponenten reichen völlig aus. Alle anderen Sachen würde ich als Modul handhaben, da sie das System komplexer gestalten.

    #4099
    NOVAteam
    Verwalter

    hinweis: posting oben wurde editiert.

    #4104
    wondalfo
    Teilnehmer

    Halt nicht so schnell, wie ich schon schrieb ist mir die Verlustwahrscheinlichkeit mit 0,7% viel zu klein. Ich würde daher die Marktlagetabelle ändern

    Marktlage_____Ergebnis (2W6)__Preism. Var.1____Preism. Var.2
    Preisexplosion___2________________+40%____________+50%
    Krise____________3________________+30%____________+40%
    Mangel___________4________________+20%____________+30%
    Engpass__________5________________+10%____________+20%
    große Nachfrage__6_________________+5%____________+10%
    Normal___________7_________________+0%____________+0%
    großes Angebot___8_________________-5%____________-10%
    Überfluss________9________________-10%____________-20%
    Volle Lager_____10________________-20%____________-30%
    Preisverfall____11________________-30%____________-40%
    Preiskollaps____12________________-40%____________-50%

    Ich tendiere eher zu Variante 2, das sich Preise im Extremfall halbieren oder verdoppeln erachte ich für realistisch, zumal ja niemand gezwungen ist zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

    Thema Informationen: Also bei uns kann man nicht mal eben einen Planeten in einem anderen System anrufen. Man kann eine Tiefenraumtransmission schicken, diese wird mit 100.000facher Lichtgeschwindigkeit übermittelt (BB S.437), damit ist diese bei einer physikalischen Entfernung vonn 2000ly (Lichtjahren) länger als eine Woche unterwegs, vorausgesetzt sie nimmt den direkten Weg, was aber mangels Reichweite nicht möglich ist, also ist wohl eher eine physikalische Entfernung von 1000ly realistischer. Wenn man sich die Karte vorne im Basisbuch anschaut, sind die physikalischen Entfernung meist deutlich größer als 1000 (2000)ly. Daher meine Idee mit dem Informationsvorteil der Handelsgesellschaften, denn deren Schiffe sorgen entlang der Routen für einen deutlich schnelleren Datenaustausch, da die meisten bewohnten Systeme nur wenige Gratsprünge entfernt sind. Kein Händler wird aber solche geldwerten Informationen für nichts ins öffentliche Netz einspeisen, sondern ein Netzwerk pflegen, ala „Du sagst mir die aktuelle Marktlage in Aldebaran und ich sag dir dafür wie es auf Helios aussieht“ und schon hat man eine kleine Handelsgesellschaft.

    #4105
    Peppi
    Teilnehmer

    Dann sind wir uns einig, das wir uns nicht einig sind 😀

    Ein „Anruf“ geht bei uns nur interplanetar, alles andere wäre, wie du bereits ausgeführt hast natürlich Schwachsinn 😉
    Aber selbst Informationen anderer Händler sind nur bedingt etwas Wert, wenn zwischen Punkt A und Punkt B z.B. 1 Woche Flugzeit liegen. Auf heute projiziert, was bringt mir der Börsenkurs von Apple von vor 1 Woche, bei der Entscheidung die Aktie heute zu kaufen oder nicht.

    Die Marktlage-Tabelle mit den maximal 30% gefällt mir besser, ich möchte auch kurz darlegen wieso…

    Nehmen wir an in beiden Szenarien kaufen wir aufgrund eines Würfelwurfs bei „vollen Lagern“ und verkaufen bei „Mangel“
    Als Charakter soll uns die Handelsgildenkapitänin aus dem BB Seite 191 dienen. (Spielt ein Spieler bei mir in der Gruppe)

    Der Spieler hat gemäß Regelwerk 5.000.000 ST an Startschulden für „Unternehmen/Raumschiff“, mein Spieler (genauso wie ich auch) hätten nun folgendes getan. Wir hätten nun relativ zeitnah zugesehen an Waren zu gelangen. Idealerweise die „L-Ny-Naniten“ (BB Seite 316). Zugegeben diese sind nun ein extrem Beispiel, da sie relativ teuer sind und kaum „Cargo“ verbrauchen.

    Variante 1: Maximum 30%
    (5.000.000 / (120.000 x 0,85)) x (120.000 x 1,15) = 6.763.380 ST
    Gewinn: 1.763.380 ST
    Wie bereits erwähnt ein überspitztes Beispiel.

    Variante 2: Maximum 50% (var1)
    (5.000.000 / (120.000 x 0,80)) x (120.000 x 1,20) = 7.449.520 ST
    Gewinn: 2.449.520 ST

    Variante 2b: Maximum 50%(var2)
    (5.000.000 / 120.000 x 0,7)) x (120.000 x 1,30) = 9.285.120 ST
    Gewinn: 4.285.120 ST

    Da wir hier in Tonnen rechnen, und 1 Nanitenpaket 0,5g wiegt, bekomme ich die Absatzmenge bei jedem Händler 😉

    #4106
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Naniten sind tatsächlich ein schlechtes Beispiel, da Luxusgüter üblicherweise nicht in Tonnen gehandelt werden.

    Ebenso bin ich Wondalfos Meinung, dass die Einschätzung der Marktlage in nicht-benachbarten Systemen äusserst schwierig sein dürfte.

    Die Übertragungszeit von TR-Transmittern ist etwa 5 Minuten pro Lichtjahr. Innerhalb der zentralen Sphäre würde ein solcher Austausch mit Verzögerungen von ein bis zwei Tagen im TR-Netz und zahlreichen Schiffsbewegungen dazwischen noch funktionieren, in der Exasphäre kaum.

    Ich persönlich wäre dafür, die Marktlage nur für das aktuelle System kalkulierbar zu machen. Risiko ist eben immer dabei, wenn man als Free Trader unterwegs ist. Entsprechend wäre ein Vorteil der Handelsgesellschaften, das man seine Fracht zu einem wenigstens erträglichen Preis los wird.

    #4108
    wondalfo
    Teilnehmer

    @ Peppi: Ich denke du rechnest falsch, denn Du hast die Import-/ Exportfaktoren (0.8/1.2) nicht beachtet.
    L-Ny-Naniten: Grundpreis 120.000St.
    Kaufen bei vollem Lager auf Planet der Naniten exportiert: Grundpreis x Exportfaktor x Marktlage (Volle Lager) = 120.000St * 0,8 * (1-0,15) = 81.600St
    Verkaufen bei Mangel auf Planet der Naniten importiert: Grundpreis x Importfaktor x Marktlage (Mangel) = 120.000St * 1,2 * (1+0,15) = 165.600St
    Gewinn bei Investment von 5.000.000St:
    Einkauf: 61 Port. * 81.600St = 4.977.600St.
    Verkauf: 61 Port. * 165.600St = 10.101.600 St.
    Gewinn: 5.124.000 St.

    Ich finde hieraus sieht man das die Export-/Importfaktoren mit 0,8 und 1,2 immer noch zu hoch sind. Ich würde diese auf 0,9 und 1,1 zurücknehmen und bei der Marktlagetabelle bis +-30% bleiben.

    Ich würde auch nicht mehr von Preis pro Tonne sprechen, sondern von Preis pro Grundeinheit (GE). Darauf bezieht sich dann auch der 1. Händlerwurf. Die Grundeinheit wird hinter jeder Warenart angegeben. Bsp. Staudenmais 1.800 St (Tonne), L-Ny-Naniten 120.000 St (Portion), Luxusartikel XXXXXXX St. (Stück). Wenn das so wäre müsste Peppis Händler seinen Handelswurf gegen 15 schaffen um einen Zwischenändler zu finden der ihm bis zu 80 Portionen verkauft, und dann nochmal um einen zu finden der ihm die 61 Portionen wieder abkauft.

    Ansonsten sehe ich Einigkeit in dem Punkt, dass die aktuelle Marktlage nur im Plantensystem bekannt ist. Im Handlesverband Regelmodul würde ich ergänzen, dass sie auch im Kontor bekannt ist, das nicht mehr als 5 Gratsprünge entfernt liegt.

    #4111
    NOVAteam
    Verwalter

    Find ich gut.
    Der Einfachheit halber:
    Rohstoffe und Agrarprodukte werden pro Tonne gehandelt.
    Komponenten, Industrieprodukte und Luxusgüter (zu letzteren beiden zählt alles, was unter „Elemente“ sich im Basisbuch und TS befindet) jeweils pro Stück bzw. Portion.

    #4112
    Bernd
    Teilnehmer

    Dinge wie Schwarzmarkt und „spontane Marktveränderungen“ durch Katastrophen, Glücksfälle etc. würde ich ungerne in Regeln und Tabellen gefasst sehen. Dafür haben sie viel zu sehr die Qualität von plot hooks. Wie viele Abenteuer beginnen mit einem Angebot, dass man einfach nicht ausschlagen kann…..

    Was sinnvoll wäre, sind ein paar Vorschläge und Richtlinien für den Spielleiter, was in solchen Fällen machbar wäre.

    Hilfreich ist auch ein Zoom nach draußen :

    Wie ist der Handel organisiert ? Wer übernimmt den Großteil des interstellaren Handels ? Welche Rolle spielen Kleinhändler mit eigenem Schiff ?

    So wie ich das sehe, ist es ein bisschen von allem und regional stark unterschiedlich. Dagegen ist nichts einzuwenden, es macht das Universum auch farbiger, wenn man sich in verschiedenen galaktischen Regionen mit unterschiedlichen Begebenheiten auseinandersetzen muss. Es mag Gegenden geben, in denen die Big Player die kleinen Fische rigoros schlucken und die, die noch übrig sind, eher zwielichtigen Geschäften nachgehen. Oder das Gegenteil, wenn in einem abgelegenen, großen Planetensystem viel an den kleinen, unabhängigen Händlern hängt und die großen Versorger nur alle paar Wochen vorbeikommen.

    All dies sind Beispiele für Modifikatoren „außer der Reihe“.

    Aber es wurde nach einem Beispiel gefragt. Gerne.

    Auf einem Agrarplaneten sollen Nahrungsmittel eingekauft und in ein nahegelegenes Bergbausystem geflogen werden. Da Rohgetreide nicht sinnvoll ist, sucht die Gruppe nach einer kleinen Charge der typischen Culimboccas oder anderen abgepackten Rationen und werden bei der Handelsbörse fündig. Der Grundpreis beträgt 5.000, ein Martktwurf vorneweg ergibt keine besondere Abweicheung und da der Planet sie selber herstellt kommt ein -2 Modifikator hinzu. Der handelnde Spieler übertrumpft seinen Verhandlungspartner und erwirtschaftet weitere -1, die zusammen den Preis um 30% auf 3.500 senken. Die Crew kauft 10t ein und bezahlt 35.000.

    Kurze Zeit später will sie im Zielsystem ihre Fracht verkaufen. Die Freude auf jede Menge Cash wird ein wenig dadurch getrübt, dass dort gerade eine große Fuhre von CARGOSTELLAR eingetroffen ist und der erwartete Gewinn nicht so hoch sein wird. Dennoch geht die Crew motiviert in die Verhandlung.
    Auch hier gilt der Grundpreis von 5.000, der Marktwurf ergibt einen Modifikator von -3 ( interpretiert als das CS-Schiff ), da die Minen aber einen steten Nachschub benötigen, kommt +2 drauf. Der vergleichende Handelswurf ist nur mäßig erfolgreich, da der Einkäufer ein eiskalter Brocken ist und ergibt keine weiteren Boni. Wir enden also bei -1, was 10% des Grundpreises entspricht. Der Verkaufspreis beträgt also 4.500/t, bei 10t also 45.000, was einem Reingewinn von 10.000 entspricht.

    Ein Entfernungsmodifikator kam nicht zum tragen, da beide Systeme in unmittelbarer Nähe liegen und einigermaßen regelmäßig versorgt werden.

    Würde ein weiter entferntes System das Ziel sein, wäre der Gewinn womöglich größer. Wäre das Zielsystem nicht in der Lage, den theoretischen Preis zu zahlen, könnte man eventuell neue Waren eintauschen und woandern verkaufen. Die Möglichkeiten sind unendlich.

    Das ist nur ein Beispiel einer kleinen Frachtcharge. Wir sind dazu übergegangen, „normale“ Handelssachen meist zwischen den Spieltagen zu regeln und nur noch gelegentlich und bei besonderen Anlässen auszuspielen, wenn mehrere Spieler daran beteiligt sein können ( Spezialwaren von Interesse, spontane Angebote unterwegs etc. ). Ansonsten manage ich das und übernehme auch die Spielerwürfe.

    #4113
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Also machst du im Prinzip das, was das System wie es jetzt steht auch tut. Ich seh jedenfalls keinen Unterschied (außer in der Art, wie die Modifikatoren ausgedrückt werden).

    Ob man die Marktlage nun auswürfelt oder als Plothook festlegt ist imo auch nicht Sache des Handelssystems, sondern Entscheidung des Spielleiters. Dennoch sollte das System eine zufällige Festlegung eben erlauben.

    Ich würde desweiteren Vorschlagen, die Warenkategorien nochmal anzupassen, damit die Trennung klarer wird:

    Rohstoffe -> unverändert, Grundpreis/t

    Landwirtschaftsprodukte -> unverändert, Grundpreis/t

    Industrieprodukte -> bisher „Komponenten, umfasst alles was in Masse produziert und verhandelt wird, von Schrauben über Dichtungsmittel zu Baumaterial, Grundpreis/t

    Fertigwaren -> umfasst alle möglichen einzelnen Gegestände wie Bildschirme, Möbel, und alles im Kapitel „Elemente“ des BB, Grundpreis/Stück

    Luxusgüter -> hochpreisige Einzelstücke, Artfakte, etc, Grundpreis/Stück

    #4114
    Bernd
    Teilnehmer

    Im wesentlichen, ja, aber sogar noch einfacher wenn ich mir Daniels Post so anschaue. Die Marktlage und damit der aktuelle Preis einer Ware verändert sich jede Woche oder bei Großereignissen. Das Intervall ist bei unseren settingbedingt längeren Flugzeiten sehr gut, man hat gefühlt immer Bewegung im Markt. Auswürfeln ist idR fairer als spontan zu bestimmen und extreme Ergebnisse kann man gut interpretieren.

    Der Unterschied zum aktuellen System ist, dass wir für jede Ware unterschiedliche Preise nutzen und nicht pro Kategorie, so wie es vorgeschlagen wird. Rohgetreide oder Eisen ist Massengut und bekommt man für einige hundert C/St/whatever hinterhergeworfen und für entsprechend wenig Gewinn versetzt. Hier macht die Masse das Geld, Großfrachter mit einigen hundert bis tausend Tonnen Frachtkapazität sind dafür geeignet. Verarbeitete Sachen sind was anderes, Werkzeuge kosten im Schnitt bei uns 10.000/t, Fertignahrung 5.000/t. Munition, Schutzkleidung etc. wird als Handelsware pauschalisiert und kosten zwischen 20-30k im Grundpreis. Das geht hoch über Fertighäuser und Konstruktionsequipment von 50-100k, Elektroteile und Computerhardware von 150k und mehr. Das sind nur ein paar Beispiele.

    Wer viel Profit will, muss viel investieren. Und nicht alles davon ist leicht zu bekommen oder gar legal…..es gab auch schon Verlustgeschäfte, denn der Grundpreis ist nicht offen einsehbar. Umgekehrt auch, 400% Gewinn war schon 1-2x der Fall, hat das Spiel aber nicht aus den Angeln gehoben. Es gibt nur einen vagen Hinweis von mir, in welche Richtung der aktuelle Preis abweicht. Der Rest ist Einschätzung und Erfahrung der Spieler, auch wo man den Kram am besten verticken kann.

    Es ist simpel und schnell, weil es mit 10%-Schritten arbeitet. Und es kann einfach angepasst werden, wenn sich Fehler einschleichen.

    #4116
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Wenn nochmal in den ersten Post guckst: die Preise sind pro Ware, die Kategorien sind nur zur groben Ordnung und für die Import/Export-Definitionen Interessant.

    #4122
    wondalfo
    Teilnehmer

    Ich denke das geht momentan alles in die gleiche Richtung und ein Konsens ist nicht mehr alzu fern. Ich habe noch einen Vorschlag der die Rechnerei vereinfacht (eine Addition/Subtraktion beim Würfelergebnis statt einer Multiplikation).
    Die Import-/Exportfaktoren 0,8/1,2 bzw. 0,9/1,1 fallen weg und werden durch einen Modifikator auf den Marktlagewurf ersetzt (so wie Bernd das schon macht, er war nur schneller mit schreiben, als ich). Der Plaeet Importiert die Ware Modifikator -2. Der Planet exportiert die Ware Modifikator +2. Dazu wird die Marktlagetabelle aufgebohrt.
    Marktlage_____Ergebnis (2W6+Mod)__Preismodifikator
    Preisexplosion___0________________+40%
    extreme Krise____1________________+30%
    Krise____________2________________+25%
    Großer Mangel____3________________+20%
    Mangel___________4________________+15%
    Engpass__________5________________+10%
    große Nachfrage__6_________________+5%
    Normal___________7_________________+0%
    großes Angebot___8_________________-5%
    Überfluss________9________________-10%
    Volle Lager_____10________________-15%
    Übervolle Lager_11________________-20%
    Preisverfall____12________________-25%
    extremer Preisverfall_13__________-30%
    Preiskollaps____14________________-40%

    #4123
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Sieht gut aus.

    #4124
    Bernd
    Teilnehmer

    Ich würde rein mit 10%-Schritten arbeiten, weil es schneller ist. Bei 5%-Schritten würde ich bei größeren und besonders krummen Summen schon zum Handy greifen, die 10% würden das nicht komplett eliminieren, aber minimieren.

    Und ich würde mehr unterschiedliche Modifikatoren einbauen, um die Umstände besser abbilden zu können. Z.B. jeweils Im-/Exportmodifikatoren für reiche/arme Welt, Industrie-/Agrarwelt. Wie irgendwo anders schonmal von mir erwähnt, Traveller macht das sehr gut und geht mit den Modifikatoren auf viele unterschiedliche An- und Verkaufsszenarien ein. Ist vielleicht ein bisschen over the top, aber es funktioniert super. Im Grunde habe ich das System nur auf NOVA angepasst.

    Aber solche Modifikatoren sind individuell einbaubare Details und können auch in einem kurzen Fließtext erwähnt werden.

    Spontanes Beispiel : „Der SL kann situative Modifikatoren für einen Handelsort festlegen und gegeneinander verrechnen, die dessen wichtigste Daten wie z.B. Wohlstand, Produktion/Konsum und Bevölkerung repräsentieren. So wird ein reicher Industrieplanet mehr für Nahrungsmittel bezahlen als eine Agrarwelt und Luxusgüter werden auf einer dünn besiedelten armen Welt vermutlich wenig Abnehmer finden. Auch die Entfernung zwischen An- und Verkaufsort kann eine Rolle spielen. Diese Modifikatoren sollten sich jeweils im Rahmen von +/-X bewegen.“

    Der oberste Punkt wäre mein wichtigstes Anliegen, er harmoniert mit unterschiedlichen Modifikatoren und erlaubt auch größere Sprünge in Gewinn oder Verlust, wenn man entweder seine Ware zu Jubelpreisen verkaufen kann oder wochenlang darauf herumsitzt, weil man sie nicht unter Wert verkaufen will.

    #4129
    NOVAteam
    Verwalter

    Wie im alten Posting möchte ich hier noch mal erwähnen, dass wir wegen Copyright nicht das Traveller-System kopieren sollten.
    Ansonsten finde ich wondalfos Vereinfachung mit dem Modifikator sehr gut (das ist hoffentlich nicht abgekupfert;)).
    OB 5 oder 10% ist eigentlich egal, wenn man beim Handelswurf eh noch in 1%-Schritten Rabatt erhält bzw draufzahlen muss.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 48)
  • Das Thema „[Handelssystem]“ ist für neue Antworten geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.