[Bossa Nova] Datenbank

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [Bossa Nova] Datenbank

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #2870
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Informationen über interessante NPC und Schauplätze

    #2873
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Name: Sophia Cordelia Preis: 26.683.600 St [Fluffy]

    Beschreibung:
    Die „Bronzewing“-Reihe von vom syndikatischen Hersteller Stellar-Naval gehört auch nach über 100 Jahren noch zu den Favoriten vieler Anbieter für Langstrecken-Passagierflüge. Belastbar, wartungsfreundlich, mit hoher Reichweite, durchschnittlicher Geschwindigkeit und erträglicher Manöverierbarkeit. Ausgelegt für bis zu 175 Passagiere und 25 Crewmitglieder und ausgestattet mit einem seperaten sekundären Lebenserhaltungssystem, das die primären System vollständig ersetzen kann, handelt es sich um einen der zuverlässigsten Langestreckenraumer am Markt.
    Bronzewings sind nicht für atmosphärische Landungen oder Einsätze konzipiert und verfügen daher weder über EMAP-Starkfelder, noch Landestelzen.

    Die Sophia Cordelia wurde zusätzlich mit schweren Iota-Fibrit-Panzerplatten ausgestattet, die sie gegen die zahlreichen Gefahren auf ihrer Route durch das Valbaro Rift abschirmen und es ihr erlauben, die meisten potentiellen Angreifer einfach zu ignorieren. Doch auch die stärkste Panzerung schützt nicht vor jeder Gefahr.

    Spezifikationen:
    Objektgröße: 5 (+0 wg. Signalinterferanten)
    Gewicht: 1.558,6 t Leergewicht, 2.208,6 t inkl. Fracht und Treibstoff (Sprungtonnage: 2.240 t)
    GSTP: 32/4.350 (Gravitation: 4.640)
    RE: 900/33.300 | BE: 75.000 (max BEV: 42.000)

    Rumpf: 23.925 | Panzerung: 607 (Spiegelpanzer: 0) | Schild: 3.150
    Steuerung: -0,97 (-0,76 bei 50% Last, -0,53 bei 0% Last )
    Feldgeschwindigkeit: 100.631 km/s (105.878 bei 50% Last, 111.702 bei 0% Last)
    Starkfeld: 0 | Trägheitsdämpfung : 0 g
    Beste Sensoren: Erfassung 4, Reichweite 5 Mio.km
    Bester Scanner: Erfassung 11, Reichweite 1.200 km
    Kommrelais: 110 Mio.km | TR-Transmitter: 8 Lichtjahre

    Maschinenraum: 1, Systemslots: 98 (93 genutzt)

    Brücke: 4 Personen | Kabinen: 200 Personen
    Raum für Aufenthalt, Werkstatt, Krankenstation, etc.: 0 GSTPV
    Treppen: 4 Decks | Lift: 0 Decks

    Treibstoff: 600 t | Wasser: 2.400 Liter
    Frachtraum, intern: 50 t | Frachtraum, extern: 0t
    Hangar (mit Tor): 0 GSTP | Hangar (mit Kraftfeld): 0 GSTP

    Lebenserhaltung/Rettungskapseln/Schleudersitze: 240/240/0 Personen
    Gasballons: 0, Fallschirme 0, Smashbags: 0
    Druckschotten: 1, Landestelzen: 0

    #2883
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Name: Primadonna Preis: unbekannt [Nymphadora]

    Beschreibung:
    Die Primadonna ist eine Raumyacht der Cleopatra-Klasse (siehe TS S.131) im Besitz des Société-Rudels Silberne Hand unter Schakal Calypso. Ursprünglich unter dem Namen „Mitternachtsmond“ das Schiff eines metonoidischen Händlers, kam sie erstvor kurzem in den Besitz des Rudels. Sie ist schnell, wendig und geräumig genug um Calypsos Crew und etwaige „Passagiere“ zu beherbergen, ganz abgesehen vom exklusiven Design und der exotischen Innenausstattung.

    Spezifikationen: unbekannt

    #2884
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Die Silberne Hand [Nymphadora]

    Zugehörigkeit: Société, Formorag
    Rudelmitglieder:

    Calypso (Schakal)
    Calypso ist atemberaubend schön und vollkommen gewissenlos. Sie hat eine sadistische Freude daran andere zu manipulieren und zu übervorteilen, je demütigender die Erfahrung für ihre Opfer, desto besser. Ihre paranormische Begabung leistet ihr dabei große Dienste. Die Terranerin hätte es auchunter den Grimz zu etwas bringen können, doch neben ihrer Vorliebe für Luxus hat sie eine ausgeprägte Abneigung gegen das Blutvergießen. Ein Coup der körperliche Gewalt erfordert ist in ihren Augen inhärent stillos und auf schlechte Planung zurück zu führen – man kann einfach nicht so gut damit angeben.

    Doctor (Schiffsarzt)
    Der terranische Schiffsarzt der Silbernen Hand diente bis vor wenigen Jahren auf einem Schiff der Cargo Stellar. Calypso, auf der Suche nach einem Schiffsarzt, lernte ihn auf einer Raumstation kennen und nutzte ihre Verführungskünste, um ihn auf das Schiff der Piraten zu locken.
    Es brauchte nicht viel Überzeugungskraft, ihn als Schiffsarzt zu gewinnen, nachdem Calypso seine Erinnerungen manipuliert und ihn glauben gemacht hatte, seine eigene Crew hätte ihn in einer Rettungskapsel zum Sterben zurück gelassen.
    In Konfliktsituationen greift er auf ein reichliches Arsenal an Wirkstoffen zurück um die Beute der silbernen Hand zu beeinflussen.

    Face (Schiffstechniker)
    Der alternde Wandler-Cham hat zwei Leidenschaften: Technik und Trickbetrügereien. Er brüstet sich gern damit, jede erdenkliche Form annehmen zu können und hat die Angewohnheit alle paar Tage ein neues Gesicht aufzusetzen. Wie sein Schakal empfindet er Gewalt als stillos und setzt ausschließlich einen Betäuber ein, falls es sich nicht vermeiden lässt.

    Suits (Schiffskoch)
    Der Smutje der silbernen Hand ist ein vollendeter Gentlemen – wenn er denn will – und hat mehr Anzüge im Schnelldresser als Calypso Kleider. Er betrachtet sich als Abkömmling einer Art „Société-Adel“ mit einer Familientradition die auf die Anfänge der Formorag zurück geht, oder so ähnlich.
    Suits ist ein brillianter Lügner, ausgezeichneter Schauspieler und pragmatischer Opportunist, der die Vorurteile seines Schakals in puncto Gewalt nicht teilt. Er hat sich auf den waffenlosen Kampf spezialisiert „Weil ich meine Hände nirgendwo vergessen kann.“.

    Geronimo (Pilot)
    Wenn es ein Fahrzeug gibt, dass Geronimo nicht steuern kann, dann ist es der Galaxis noch unbekannt, so behauptet er jedenfalls selbst. Abgesehen davon ist er ein passabler Scharfschütze sowohl mit dem Gewehr, als auch mit seinen Lieblingen: Zwei Revolvern im „Peace Maker“-Retro-Design. Für Calypso sind seine Fähigkeiten als Fluchtfahrer und „Kavallerie“ normalerweise nur der letzte Ausweg, aber um so wichtiger, wenn sie gebraucht werden und Geronimo würde sich eher selbst entleiben, als seine heimliche Liebe zu enttäuschen.

    #2916
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Meridian/Illmatar-System

    Das Zentralsystem des Davisonkonsortiums besteht aus einen Gasriesen und zwei Zwergplaneten, die einen blauen Riesen umkreisen. Im Orbit des Gasriesen kreist die Hauptstadt des Konsortiums, die Raumstation Sampo, bekannt als Hochburg der Zivilisation und Handelsknotenpunkt im Valbaro Rift.

    #3213
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Charaktere im Konsortium

    Dr. Lucius Cato
    Cato ist ein hoch gewachsener Mann mit wachen grauen Augen und langen schwarzen Haaren. Er ist ein freundlicher Mann mit analytischem Verstand und einer Präferenz für Ordnung.
    Der Halbnovat und Parapsychologe ist ein Bürger des Konsortiums und lebt auf der zentralen Säule von Sampo. Er hat weitreichende Kontakte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und genießt einen ausgezeichneten Ruf.
    Geschaffen während des großen Krieges hat er sich längst vom Imperium abgewendet und sucht seine Erfüllung in der unbeschränkten Forschungsumgebung des Davison-Konsortiums.

    Quinn Davis
    Der mausgesichtige Terraner führt als Ressourcenhändler einen An- und Verkauf auf dem Freihandelsring von Sampo. Er ist bekannt für seinen Opportunismus und schreckt nicht davor zurück, neue Kunden zu betrügen – die er wenn sie bemerkt werden gerne als unglückliche Fehler hinstellt. Andererseits ist es ihm egal wo seine Waren herkommen, oder wo sie landen, solange er einen Profit machen kann.

    Rodas Kurierservice
    Das kleine Unternehmen organisiert Warentransporte quer durch das Rift bis ins Marginum. Diskretion ist die oberste Divise der Rodas und solange der Preis stimmt, transportieren die Rodas und ihre Partner jede Ware ohne Fragen zu stellen.
    Johan Roda und Thy Roda, die Gründer und Besitzer des Unternehmens kümmern sich gemeinsam um die Führung der Geschäfte und die Koordination der Aufträge. Sie leben und arbeiten im Freihandelsring an Bord der Raumstation Sampo.
    Sie verdienen sich ein Nebeneinkommen als Dokumentenfälscher.

    Erik Bloomgreen
    Bloomgreen operiert als Fixer mit Verbindungen in alle Märkte des Freihandelsrings. Er ist ein ernster Mann der stets geschäftliche Distanz wahrt.

    Helga Angstream
    Die große blonde Frau begegnete Nymphadora auf einem der Märkte in den unteren Decks des Freihandelsrings. Die Diebin scheint es nicht besonders zu mögen, wenn man in ihrem Revier wildert. Doch sie ist bereit ein paar Aufträge zu vergeben.

    Tom Barnes
    Der Syndikatler ist ein Angestellter von „Frontier Lines“, Fluffies ehemaligem Arbeitgeber. Er leitet die Außenstelle auf dem Freihandelsring von Sampo und informierte Fluffy über die Anschuldigungen, die gegen ihn erhoben wurden. Die beiden kamen überein, zusammen zu arbeiten um den Captain der Sophia Cordelia zur Rechenschaft zu ziehen.

    #3214
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Mischa-System

    Drei Gratsprünge von Illmatar entfernt liegt das Sternensystem Mischa. Um den roten Zwerg kreisen der aride Gesteinsplanet MischaA, mehrere Asteroidengürtel und der Gasriese MischaB

    MischaA
    Der größte Teil von MischaA ist von kalten Wüsten und flachen Salzmeeren bedeckt, lediglich um de Äquator des Planeten zieht sich ein fruchtbares Band merkwürdig bläulich gefärbter Vegetation, über das einige Zehntaused Siedler verstreut sind.

    Port Carina
    Ein kleiner Raumhafen am äußeren nördlichen Rand des äquatorialen Vegetationsbandes von Mischaa. Die Siedlung hat knapp 3.000 Einwohner und lebt von einer Erzmine, die die Kolonisten in den kalten Sand gegraben haben. Außerdem verfügt die Stadt über Reperaturhangars und einen großen Schrottplatz.
    Die meisten Bewohner sprechen Portespan und Skandinav. Händler verstehen oft auch Standard, Allianzarabisch und Dyrania.

    #3260
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Name: Gepanzertes Bodenfahrzeug „Bahet“ Preis: 120.000 St

    Beschreibung: Der Bahet wird vom allianz-arabischen Hersteller Firdos als Erkundungsfahrzeug für Kolonisten vermarktet, ist jedoch auch bei Milizen und Söldnern als billiges, zuverlässiges Fahrzeug beliebt.
    Der starke Elektromotor und die sechs unabhängig voneinander steuerbaren Räder erlauben dem Bahet das Erklimmen von Steigungen bis zu 45°. Die robuste Konstruktion ist nahezu immun gegen Umwelteinflüsse und stark genug gepanzert, um von den meisten Handfeuerwaffen unberührt zu bleiben und für den Fall eines Computerfehlers, gibt es sogar analoge Steuersysteme.
    Der integrierte Nuklear-Reaktor hat eine Lebensdauer von etwa 10 Jahren, ehe der Brennstoff ausgetauscht werden muss.

    Objektgröße: Bodenkampf 2, Raumkampft 14
    Gewicht: 3,8t Leergewicht, 4t inkl. Fracht
    RE: 100 REV: 100 Fahrt; 10 Leerlauf BE: 500
    Rumpf: 85/85 Panzerung: 45
    Steuerung: 0
    Geschwindigkeit: max. 120km/h
    Kapazität: 5 Personen
    Frachtraum, intern: 200kg/ 0.3m³
    Waffen: fest auf dem Dach montierte Leichte Impulskanone L-12 (r.15,F; 60BE; HH-3; 360m RW; Überladbar +2)

    #3919
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Yunas Niedergang

    Dieses System am Rande des Rift besteht aus dem Gelben Zwerg Hirakuma, der von 8 Planeten umkreist wird. Darunter sind gleich zwei bewohnbare Welten: Die Supererde Miyagi auf der loxonische Aussiedler die „unabhängige Kolonie Rikaze“ errichtet haben und den Waldmond Trollheimen im Orbit des Gasriesen Balfor, der eine junge Kolonie von Protektoratsflüchtlichen beherbergt.
    Seit einem knappen Jahrzehnt rebellieren die Tjallinger gegen die Hoheitsansprüche von Rikaze, wodurch das ehemals ruhige System immer wieder von heftigen Kämpfen geprägt wird.
    Die OKES hat ein Kriegswaffenembargo über das System verhängt und mehrfach über die stationierung von Friedenshütern verhandelt. Solcherlei Resolutionen verpuffen jedoch immer wieder – vielleicht überraschend – am Einfluss der Loxoner, die Rikaze als illegitime Siedlung betrachten.

    Bewohner von Rikaze sprechen normalerweise SOA und gebrochen Panasia, die Bewohner von Tjallingen fast ausschließlich Skandinav.

    Charaktere im System:

    Commander Lindberg

    Lindberg ist einer der militärischen Köpfe der Tjallinger Rebellion. Er ist misstrauisch, unterkühlt und oft schroff, doch er kämpft mit ganzen Herzen für die Freiheit seiner Kolonie. Um die Rebellen mit Waffen zu versorgen, stützt er sich auf ein reiches Netzwerk „unabhängiger Zwischenhändler“.

    #3920
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Turaif

    Um den gelben Zwerg des System kreist der erdähnliche Planet Arar, der zu 87% von Wüsten beherrscht wird. In den tiefen Canyons, die das Wasser des Planeten in sich bergen, haben ahmandische Siedler Amarah bin Turaif im wahrsten Sinne des Wortes aus den Felsen geschnitten. Mehrere Kriegsschiffe unter Befehl der OKES kreuzen derzeit in einer „Friedensmission“ den Sektor. Tatsächlich ist diese Mission eher Teil der ekrainisch-ahmandischen Sicherheitsbedürfnisse gegenüber dem Protektorat.

    Charaktere in Turaif:

    Ben Jahari

    Der ahmandische Offizier der Raumkontrolle von Turaif ist ein freundlicher Mann in der späten Blüte seiner Jahre. Er schätzt die Tradition der Gastfreundschaft über alles und schmückt sich in Großzügigkeit – auch in der Auslegung ahmandischer Zollbestimmungen.

    #3921
    Balu (N074G37H)
    Teilnehmer

    Kiruna
    „Das Valbaro Rift ist die Müllhalde der Galaxis, Junka ist die Müllhalde des Rift.“ – General bin Jahred in einem Bericht an das ahmandische Parlament

    Der rote Riese Kiruna wird von vier Gasriesen mit zahlreichen Monden umkreist. Im Orbit von Kiruna zwei bietet der Dschungelmond Lankau eine reiche Nahrungsbasis für die ihn umkreisende Raumkolonie Junka. Der aus hunderten alter Schiffsrümpfe zusammengeschweißte Stationskomplex ist ein volatiler Schmelztiegel der pragmatischen Innovation einerseits, ein wucherndes Geschwür der organisierten Kriminalität andererseits.
    Wenn Sampo das blühende Juwel des Freihandels in Rift und Marginum ist, so ist Junka dessen eitriger Schatten. Die wenigen Dinge, die im Freihandelshafen nicht gehandelt werden dürfen, bekommt der geneigte Käufer in den verwinkelten Weiten dieser Raumstation, die oftnurnoch „Junk“ genannt wird.
    Es heißt auf Junka würden alle Sprache gesprochen – außer Standard – und tatsächlich ist die Sprachvielfalt sehr hoch. Den größten Erfolg versprechen: SOA, Ahmandisch, Skandinav, Dyrania und Francais Universel.

    Galaxisberühmt und weit verhasst ist Junka für seine ausgedehnten Sklavenmärkte und die Zuchtcamps auf der Oberfläche, in denen ganze Generationen nur zum Zwecke des Verkaufs herangezogen werden.
    Unter Technikfreaks ist die Station außerdem für ihr einzigartiges Netzwerk bekannt. Durch die wilde Verschaltung dutzender oft grundverschiedener Compuntersysteme mit improvisierten Schnittstellen entstand eine angebliche unhackbare digitale Umgebung, die mit jedem weiteren Schiff wächst, das der Station hinzugefügt wird.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.