Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#5163
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #65 – Zerstörung
___________________________

Auf dem Weg zum Bunker versucht die Gruppe ein niedriges Profil zu wahren, doch werden sie schließlich beim Überqueren einer Straße entdeckt. Während Zetral Binda in Sicherheit trägt und Leonora sich nah bei dem SCL-Techniker hält, bleiben Fyona und Jethro zunächst zurück. Sie geben dem Rest Rückendeckung, ehe sie selbst die Beine in die Hand nehmen, nachdem Fyona von einem Strahler getroffen wurde.
Mit ihren Verfolgern nicht weit hinter sich, erreichen sie eine Unterirdische Kapselstation, die als ein Zugang zu den unterirdischen Schutzräumen fungiert, wo sie von schwer gerüsten Sicherheitskräften SCLs und schwer bewaffneten Bandenmitgliedern der Blue Devils in Empfang genommen werden.

Wenig später ereicht die Crew mittels der Tunnel und unterirdischen Kanäle eine trocken gelegte Zisterne, in deren weitem Bauch sich unzählige Menschen versammelt und ein notdürftiges Lazarett errichtet haben.
Binda übernimmt ungefragt und ohne Widerspruch die Führung über die Behandlung der Patienten und Leonora gönnt sich ein paar Minuten für sich selbst, während Zetral begleitet von Jethro und Fyona dem SCL-Manager Bericht erstatten.
Jener weiß zu berichten, dass die Diener des Protektors offenbar mit Beta Pictor kooperieren und dabei sind, eine Delta-Energiequelle zum Orakel zu transportieren.
SCL fürchtet vor allem, dass die Artifikanten damit das Orakel aktivieren und seine immense Feuerkraft nutzen könnten, um den Widerstandt auf Solvon zu beenden.
Die Crew der Farkeen Eye hingegen ist eher besorgt darum, nich tmehr starten zu können, wenn das beta-pictorische Verteidigungssystem erst aktiv ist – die schier endlosen Truppen des Protektors lassen einen Angriff auf das Orakel jedoch als sinnlos erscheinen. Stattdessen beschließt die Crew, in die Ruinen von der SCL-Enklave zurück zu kehren, in der Hoffnung einen Weg zu finden um das Netz aus Virentransmittern neu zu starten und so große Teile der feindlichen Truppen lahm zu legen.

Ehe sie jedoch beginnen können diesen Plan umzusetzen, erscheint ein unerwarteter Gast in der Zisterne: Björn Frankson – und er ist auch schon Umringt von einer Gruppe wütender Überlebender, die ihn als Verräter beschimpfen.
Zetral watet mit Jethro und Fyona durch die Menge, um den Mann zur Rede zu stellen. Doch noch während die drei damit beschäftigt sind, den Mann zum Reden zu bringen, nähert sich Doktor Osthan mit einer Pistole in der Hand und unbändiger Wut im Bauch, um den Verräter zu erschießen.
Im darauffolgenden Schusswechsel wird Frankson schwer verwundet und Osthan nur mit Gewalt zur Räson gebracht. Für Binda bedeutet das einen neuen Patienten und für Zetral den temporären Verlust einer wichtigen Informationsquelle.
Leonora wird damit beauftragt Ostan zu bewachen, während Binda Frankson behandelt und der Rest der Gruppe den ursprünglichen Plan verfolgt.

Begleitet vom stummen SCL-Techniker und einem Angehörigen der Konzernsicherheit, folgen die drei den Tunneln zu einem Ausstieg nahe der Enklave und von dort weiter durch die gespenstisch verlassenen Straßen in den Komplex des Konzerns selbst.
Die Spuren harter Kämpfe sind überall zu sehen und die Gebäude Augenscheinlich stark mitgenommen. Doch findet sich ein Weg ins Kellergeschoss in dem der Serverraum verdächtig unversehrt liegt. Ein sterbender Wachmann kann der Gruppe noch einen Hinweis bieten: „Falle“ ist das Wort, das mit dem Leben seinen Lippen entweicht.

Jethro übernimmt die Speerspitze und identifiziert mittels eines Scans eine Reihe von Sprengsätzen, die in die Servercluster integriert wurden und die er einen nach dem anderen entfernen muss, um den Mainframe zugänglich zu machen.
Da Zetral keine Lust hat untätig zu warten, durchstreift er begleitet von dem Sicherheitsmann das Gebäude, ohne ganz zu wissen, wonach er sucht.
Als er jedoch auf ein Relais stößt, dass in einem der Lüftungsschächte versteckt wurde, überschlagen sich die Ereignisse. Der artifikantische Kommandant der Invasionsstreitkräfte, Major Pollux T, gibt sich zu erkennen und gratuliert per Funk für den Fortschritt, den Jethro im Serverraum gemacht hat, ehe er die im gesamtem Gebäude gelegten Sprengsätze zündet.

Jethro gelingt es gerade so, Fyona und den Techniker von der Explosion abzuschirmen, die ihn selbst beinahe zerreißt und Zetral kann sich nur durch einen gewagten Sprung aus dem dritten Stock vor der Detonation retten, der in einem Speed Date mit dem Stahlbeton im Hof endet.
Überraschenderweise fordert die Sprengung, gleichwohl sie das gesamte Gebäude in Schutt verwandelt, keine Todesopfer in der kleinen Reisegruppe, die sich nun mühsam wieder frei schaufelt.
Dennoch ist die Mission offenkundig gescheitert und wie geprügelte Hunden machen sie sich voller Dellen, Schrammen und blauer Flecke auf den Rückweg…

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 3

Kommentare sind geschlossen.