Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#4754
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #47 – Ein Dolch im Rücken
___________________________

Gregorianus und Leonora stürmen das Zimmer Friedrichs in der Erwartung eines Angreifers, doch der unerwartete Gast stellt sich als harmloser Putzroboter heraus, der außerhalb seiner üblichen Zeiten damit begonnen hat, das Quartier des Fürstensohnes zu reinigen. Friedrich ist davon weniger besorgt als der Rest und zieht sich zurück, um seine verschmutzten Kleider zu wechseln, während Gregorianus versucht herauszufinden, was den Bot in die Irre geführt hat. Es scheint, als hätte jemand die Zeitpläne geändert. Der Captain informiert Dyson, der die Speicher des Artifikanten prüfen und genaueres herausfinden soll.

Der Captain kehrt mit Friedirch und Leonora in den Speisesaal zurück und präsentiert dort die neue Karte in verbindung mit dem Dolch, sodass die Drohungen – entgegen Katharinas Wünschen – für alle Gäste offensichtlich werden.
Diese kommt gerade erst aus einem Zwiegespräch mit ihrem Vater zurück und ist sichtlich bestürzt – auch weil sie die Drohungen dem Familienoberhaupt bisher offenbar verschwiegen hat.
Es kommt zu einem Krisengespräch im Nebenzimmer, bei dem neben Baron von Ohlberg auch dessen Bruder und die Crew der Farkeen Eye anwesend sind. Dabei wird offenbar, dass Katharina vorgeschlagen hat, an ihres Bruders statt das Erbe anzutreten und so den Familienfrieden zu retten. Obgleich Zweifel daran bestehen, ob die Zustimmung von Lehnsherr und Kirche erwirkt werden kann, ist auch des Fürsten Bruder nicht abgeneigt, gegen sie auf seinen Anspruch zu verzichten – solange Friedrich nicht in der Erblinie steht.

Dyson erwirkt die Erlaubnis, die Aritifikanten des Hauses zu untersuchen und findet die Quelle der Manipulation: Ein Addendum zum letzten Softwareupdate, das früher am Abend eingespielt worden war. Zur Sicherheit lässt er alle Bots eine Systemwiederherstellung durchführen, um bösartige Software zu entfernen. Auch kann er herausfinden, dass ein Diener des Hauses Soederberg am Abend den Wartungshangar besucht hatte, der nur eine kurze Strecke von den Quartieren der Diener entfernt liegt.

Binda trifft bei einem Spaziergang auf Mitglieder der Dienerschaft des Hauses Soederberg, bei denen er einigen Unbill feststellen kann. Ein kurzer Blick in die Gedanken des Ältesten offenbart, dass einer der anderen Diener – frisch eingestellt – beim Leichenschmaus und in der Vorbereitung oft mit Abwesenheit glänzte, wenn er nicht gerade durch schlecht koordinierte Arbeit auffiel. Es gelingt dem Veganoiden, ein Phantombild des Gesuchten aus der Erinnerung abzubilden. Die darauf folgende Suche nach dem Mann verläuft sich jedoch im Nichts – keiner der Diener im Haus ist ihm seit dem Leichenschmaus begegnet.

Nach kurzer Beratung kommt die Gruppe zu dem Schluss, dass die Antwort auf die Frage ‚Cui bono?‘ eine recht offensichtliche Antwort hat: Haus Soederberg hat schon lange ein Auge auf das Land der Ohlbergs geworfen und ist auch als Drahtzieher hinter Collins Entführung impliziert.
Dyson manipuliert eine Reihe von ObservoBots so, dass er die Schlafzimmertüren der drei verbliebenen männlichen Mitglieder des Hauses Ohlberg, sowie das Gästezimmer des Barons Soederberg im Augen behalten kann und die Crew hält sich bereit, um im Notfall zur Stelle zu sein.

Friedrich wird zuerst auffällig, er verlässt sein Schlafgemach auf dem Weg in den Garten – Gregorianus und Leonora nehmen die Verfolgung auf, um seine Sicherheit zu gewährleisten.
Derweil verlassen auch Collins Onkel und Baron von Soederberg ihre Quartiere. Während Dyson einen Observobot nutzt um ersteren zu verfolgen, machen sich Binda und Zetral auf den Weg, um die Spur des Barons aufzunehmen.

Dyson gelingt es, sein Ziel bis in den Keller zu verfolgen, in dem Collins Onkel Martellus nach kurzem Zögern hinter eine Stahltür verschwindet. Ohne die Möglichkeit, mit dem ObservoBot zu folgen, beschließt Dyson zu warten, doch kurz darauf bricht die Verbindung abrupt ab – offenbar hat ein zweiter Besucher das Gerät entdeckt.
Er informiert Binda und Zetral, die daraufhin ihr Ziel ändern und sich zum Keller aufmachen, in den Dyson selbst kurz darauf ebenfalls unterwegs ist.

Vor die Herausforderung eines Heckenlabyrinths gestellt, tun sich Greg und Leonora schwer. Mit Hilfe eines Scans können sie den Erben und zwei seiner Gespielinnen ausmachen, doch eine vierte Gestalt scheint sich ganz in der Nähe aufzuhalten.
Als Gregorianus bei dem Mann eine Waffe entdeckt, greift er an und findet sich kurz darauf mit Gelpads beschossen, während es Leonora gelingt, die kurze Distanz sprintend zu überbrücken und den vermeintlichen Attentäter mit einem Schulterstoß ins Land der Träume zu befördern.

Als die Gruppe die Stahltür erreicht, finden sie dort die zertrümmerte Reste des ObservoBots. Zetral versucht durch die Tür zu lauschen, hört jedoch nur das schwere dröhnen der Maschinen auf der anderen Seite.
Binda nutz seine paranormischen Kräfte, um seinen Geist in den Raum zu projezieren und durchsucht ihn, findet jedoch nichts, bis er einer Eingebung folgend in das ungewöhnlich aktive Nanitenbad des Recylcers taucht: Darin menschliche Überreste.

Im Heckenlabyrinth stellt sich der ‚Attentäter‘ derweil als eine der Leibwachen der Familie heraus und Friedrich ist ebenso irritiert und amüsiert, wie verärgert über die Störung. Die Nachricht vom Fund im Recycler bringt die Stimmung schnell zu erliegen.

Die DNA-Analyse der geborgenen Knochen ist eindeutig: Die Leiche ist Collins Onkel. Zetrals Vision und eine Karte bestätigen den Mörder: Das schwarze Ass hat seiner Drohung Taten folgen lassen…

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 5

Kommentare sind geschlossen.