Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#4728
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #45 – Geringfügige Komplikationen
___________________________

Auf dem langen Weg ins taesarische Kaiserreich arbeiten die Crewmitglieder an ihren jeweiligen Projekten und Trainingsplänen. Die Stimmung ist weiterhin gedämpft, doch das Ziel eindeutig: Collins Körper wird in heimatlicher Erde beigesetzt werden.

Als die Crew in einem der Transitsysteme in einen Formoragangriff gerät, wird es jedoch schnell brenzlig. Unwillens sich in den Schlagabtausch einzumischen und selbst ausgeraubt zu werden, entschließt sich die Crew das Weite zu suchen. Doch bevor die Farkeen Eye genug Abstand gewonnen hat, sind bereits zwei der feindlichen Jäger auf Abfangkurs, entladen ihre Waffen und decken das Schiff mit heftigen Impulsgarben ein.
Unmittelbar darauf öffnet sich ein temporaler Riss entlang des Flurs im Unterdeck – ein Phänomen das zunächst für den Effekt einer unbekannten Waffe gehalten wird. Gregorianus leitet einen Not-Feldsprung ein, der die Farkeen Eye außer Reichweite bringt, die Situation jedoch nur verschlechtert. Durch die weitere Energiespitze reißt der Riss weiter auf, wobei er Binda gänzlich und Leonora teilweise verschluckt.

Dyson, der mittlerweile realisiert hat, worum es sich bei dem Phänomen handeln könnte leitet eine Notabschaltung des Reaktors ein, um zu verhindern das Gregorianus einen zweiten Notsprung durchführen kann, der den Riss nur mit weiterer Energie versorgen würde.
Leonora, die sich zwischen den beiden durch den Riss verbundenen Zeitlinien hin und her bewegt, wird Zeuge der fragenden Gesichter einiger loxonischer Wissenschaftler, die sich offenbar über ihre Anwesenheit wundern, während sie versucht weiter in den Riss einzudringen und den bewusstlosen Binda zu retten.
Die Notabschaltung tut derweil ihren Dienst, abgeschnitten von seiner Energieversorgung beginnt der Riss zu schrumpfen und gibt sowohl Binda als auch Leonora wieder frei. Allerdings gibt sie auch den Formorag genug Zeit die Farkeen Eye erneut aufzuspüren. Gregorianus gelingt es jedoch, die Angreifer davon zu überzeugen, dass es sich bei der Farkeen Eye, beziehungsweise der Wappen von Danzig, um ein Schiff der Cargorag handle. Die Piraten entschuldigen sich für den versehentlichen Angriff und ziehen sich zurück – auch weil Gregorianus darauf hinweist, dass sein Schiff möglicherweise einen Teil des umgebenden Raums vernichten könnte, wenn die Fehlfunktionen nicht eingedämmt werden.

Nachdem alle Verwundeten versorgt sind, das Schiff eine Weile „kalt“ gelaufen ist und Dyson zuversichtlich ist, dass die temporale Anomalie sich restlos verflüchtigt hat, geht die Farkeen Eye schließlich wieder auf Kurs und erreicht wenige Tage später Ohlberg Mond, Collins Heimat.

Dort angekommen wird der Crew ein stattlicher Empfang bereitet, der natürlich zuoberst Collins Leichnahm gebührt. Umgeben von der fürstlichen Ehrengarde treffen sie auf einen Teil der Familie von Ohlberg: Heinrichs Schwestern und sein jüngerer Bruder sind alle gekommen, um ihn in Empfang zu nehmen.

Es folgt ein Abendessen im Kreis der Familie, zu dem auch Vater und Onkel des Verstorbenen anwesend sind. Schnell wird offenkundig, dass Heinrichs ableben nicht die einzige Krise ist, der sich die Familie von Ohlberg gegenüber sieht…

Spieldauer: 4.5h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 5

102

Kommentare sind geschlossen.