Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#4601
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #42 – Erste Antworten
___________________________

Im „Hot Rocks“ werden Gregorianus Zeuge eines Auftritts einer beliebten Gewerkschafterin. Diese nutzt die aufgeheizte Stimmung, um den Laborator Mk2 zu präsentieren, und dessen vermeintliche Unbrauchbarkeit vorzuführen.
Sie spiegelt der Software des Bots hohe Temperaturen vor und hofft damit, seine Funktionen einzuschränken, doch der Bot führt seine Aufträge ohne zögern oder Probleme aus.
Gregorianus enthüllt schon bald wieso: Das Vorführmodell ist eben jenes, welches die Farkeen Eye geliefert und Dyson repariert hatte. Als sich Haelis nach misslungener Vorführung an die beiden wendet, wird Collin über die Kontrolle am Schiff informiert, und macht sich auf den Weg dorthin.
Gregorianus derweil bekommt nach einigen Worten eine Einladung in Haelis‘ Apartement. Sie möchte über die Modifikationen am Laborator sprechen, und lädt nicht nur Gregorianus ein, sondern wünscht auch Dysons Anwesenheit.

Nachdem er die Kontrolleure gezwungen hat, auf Collins Rückkehr zum Schiff zu warten, lässt Zetral sie schließlich aufs Schiff, wo sie mir ihren Untersuchungen beginnen. Zwar findet der Trupp nicht die befürchteten Parasiten, jedoch die Comquats, die der Metonoide als Futter für seine zertifizierten Haustiere züchtet. Da für diese keine Gesundheitszeugnisse vorliegen, verlangt der Kontrolleur 60.000 Sterntex. Zetral ergreift daraufhin die Tiere, und wirft sie Holly und seiner Echse sämtlich zum Fraß vor, um der Strafe zu entgehen. Der Kontrolleur ist nicht besonders begeistert, doch da die Tiere nun nichtmehr einer kostenpflichtigen Prüfung unterzogen werden können, reduziert sich die Strafzahlung immens.

Eine Stunde nach dem Gespräch in der Bar kommen Gregorianus und Dyson an der Wohnungstür der Gewerkschafterin an. Sie werden freundlich empfangen, doch Helis macht keinen Hehl daraus, dass sie den Laborator also existenzbedrohend ansieht. Dyson weißt darauf hin, dass eine fortschrittliche Automatisierung mehr Menschenleben retten würde, als Existenzen zu zerstören, doch die Camarcerin scheint überzeugt, dass die Sicherung von Arbeitsplätzen jedes Risiko wert ist.
Dyson stimmt letztlich zu, ihr einen Virus zu schreiben, der die Schwächen des Bots gezielt angreifen kann, obgleich er keinen logischen Sinn im Tun der Frau erkennen kann. Zur Gegenleistung bietet Haelis Hilfe bei der Accquise einer Acrit-Lizenz.

Am nächsten Morgen treffen sich Crow und Halfling mit ihrem Geschäftspartner bei AcaMining, um die Chance für eine Lizenz zu prüfen und das Geschäft mit dem Bot formal abzuschließen. Außerdem bietet Gregorianus an, dem Konzern die von Dyson vorgenommenen Spezifikationen zu verkaufen, mit denen die beobachteten Fehlfunktionen des Laborators behoben werden können.
Doch vermutet der Mann viel weniger Fehlfunktionen, als Sabotage und auch die Geschichte von Atlantis III mag er nicht wirklich glauben. Er verfügt jedoch über den Zugriff auf eine Deaktivierungsmelodie, die genutzt werden kann, um die alten Warbots zu deaktivieren. Im Austausch erhofft er sich, die deaktivierten Modelle zu bekommen, wenn die Crew es schaffen sollte Atlantis III zu heben.

Gregorianus wird schließlich von Major Kerstan zurückgerufen, der sich dankbar für die Nachricht vom Tod seiner alten Freundin zeigt. Zwar hat er viel zu tun, doch er gibt dem Captain der Farkeen Eye einen Direktkontakt, für den Fall das er sich revanchieren kann.
Derweil trifft sich Dyson mit Haelis, übergibt ihr das Virus und weißt sie noch einmal darauf hin, dass die Bots mehr leben retten würden, als sie zerstören können. Erneut ohne Erfolg.

Die Crew versammelt sich wieder an Bord, um das weitere vorgehen zu planen, als sie erneut überraschenden Besuch erhalten: Haelis hat wie versprochen eine Bekannte informiert, die mehr über Atlantis III weiß. Prof. Filimanova ist der Gruppe noch flüchtig von der Cousteau bekannt. Sie hat herausgefunden, was die fragmentierten Daten vom Datapad aus dem Tauchbootwrack darstellen sollen: Eine quasi-virale Substanz, die Astronium und Acrit-Verbindungen beinhaltet.
Sowohl Binda als auch Collin kommen zu dem Schluss, dass schon kleine Mengen dieser Substanz für alles biologische Leben tödlich sein könnten. Es gibt nur eine Ausnahme: Halb-Novat.

Es scheint nun klar zu sein, was Liam auf Atlantis 3 sucht. Es steht zu befürchten, das Liam mit dem Virus eine Massenvernichtungswaffe an sich bringen könnte, eine Perspektive die niemandem an Bord gefällt.
Der Vorschlag die CiviSec einzuschalten wird vor allem von Seiten Filimanovas zurückgewiesen. Obgleich sie selbst sich überzeugen lässt, dass Liams neue Identität tatsächlich nur das ist, bezweifelt sie, dass die Beweise, die die Crew hat, ausreichen, um die langsame bürokratische Maschinerie von Camarc ins Rollen zu bringen. Es bleibt also bei der Gruppe, das Mittel aus den Händen des Halbnovaten zu halten…

Doch Dyson will sich lieber nicht darauf verlassen, daher reicht er sein gesammeltes Wissen über Liam und dessen Pläne an seine Kontakte beim ISD und SSK weiter, in der Hoffnung schlimmeres zu verhindern.

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 6

Kommentare sind geschlossen.