Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#4558
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #40 – Unter Feuer
___________________________

Mithilfe der Kettenwinde ihres Bootes gelingt es Zetral und Gregorianus das Objekt am Ende der Bojenkette zu bergen: Ein havariertes Tauchboot kommt zum Vorschein und wird von den beiden in Richtung Plattform geschleppt.
Unterdessen wechselt Collin in der Messe einige Worte mit der örtlichen Musikertruppe. Die fünf sind begierig darauf, von Camarc weg zu kommen und davon, mehr von der Welt jenseits von Lava und Acrit zu erfahren. Collin erzählt gern und schlägt vor, der Truppe einen Gig auf New Wells Dyne zu verschaffen, wobei er in Aussicht stellt, dass die Farkeen Eye die Gruppe für die Reise an Bord nehmen könnte.

Greg und Zetral beginnen nach ihrer Rückkehr zur Plattform umgehend mit der Untersuchung des langsam abkühlenden Wracks. Eine erste Inspektion von Außen legt nahe, dass ein Schraubenschaden die Ursache für die Havarie gewesen sein könnte und Zetral bemerkt, dass die Ursache der Beschädigung offenbar von einer Art Projektil herrührt.
Doch scheint das Innere des Schiffes durch diesen Schaden unbeeinträchtigt. Ein Scan durch Gregorianus zeigt eine Kohlenstoffkonzentration im Inneren, die entfernt an einen kauernden Menschen erinnert.
Kaum ist das Fundstück weit genug abgekühlt, machen sich die beiden mit der Hilfe einiger der Stationstechniker daran, die Zugangsluke auf der Oberseite des Tauchbootes aufzubrechen. Im Inneren finden die beiden eine verschmorte Leiche und einen hitzeresistenten Tornister, dessen Inhalt vom Einfluss der Glut unbeeindruckt scheint.
Anhand der Verfallsdaten auf Medikamenten und Rationsriegeln im Tornister, grenzt Gregorianus das Alter der Leiche auf etwa 30 Jahre ein. Außerdem liefern zwei handgearbeitete Instrumente (eine Geige und eine Flöte) einen Namen, der sich als Name eines Legionsoffiziers heraus stellt.
Für die Obduktion will Gregorianus die Leiche bergen. Da Collins Gesprächspartnerin dafür zur Hilfe gerufen wird, entspinnt sich ein Missverständnis: Collin glaubt Zetral und Gregorianus sei bei ihrer Tour etwas zugestoßen und bleibt – auf Grund mehrdeutiger Formulierungen – in diesem Glauben, bis er im Hangar mitansieht, wie eine Leiche samt ihrem Stuhl aus dem Tauchboot gezogen wird. Ein Nervenzusammenbruch bleibt jedoch aus, da Gregorianus kurz darauf zum Vorschein kommt, und auch Zetral sich lebend im Raum aufhält.
Dieser hat im Tornister ein DataPad gefunden, dem der Saft ausgegangen ist und beschließt es zu Dyson zu bringen, um es reparieren zu lassen. Der Bordtechniker ist nicht eben erfreut über die Störung – er ist immernoch dabei Acritkristalle aus den Wärmetauschern zu entfernen – erklärt sich aber bereit, das Pad „bei Gelegenheit“ zu reparieren, ehe er sich wieder seiner Aufgabe widmet.
Binda beginnt derweil mit der Obduktion und kann feststellen, dass es sich bei der Leiche um eine Frau handelt, die allem Anschein nach von einer Projektilwaffe verwundet wurde. Anhand dieser Information identifiziert Gregs Recherche die Tote als Nuriam Rys, einst Partnerin des Legionsoffiziers in einem Musikduo. Er meldet seine Erkenntnisse an die CiviSec, die einige Ermittler auf die entlegene Plattform entsendet, um den Fall in Augenschein zu nehmen.
Bei ihrer Ankunft sind die Ordnungshüter nicht besonders erfreut über die bewegte Leiche und die begonnene Obduktion und verleihen dieser Tatsache auch deutlich Ausdruck.

Der Crew stellt sich jedoch ein anderes Problem: Der ProspectoBot meldet sich nun garnicht mehr und der Stationsleiter Tanish ist der Meinung, die Suche nach dem verlorenen Equipment sei die Aufgabe seiner Lieferanten. Gregorianus, der immernoch auf einen erfolgreichen Verkauf (und resultierenden Bonus) hofft, erklärt sich bereit die Expedition zu übernehmen. Er ruft Zetral und – einen nicht sonderlich begeisterten – Dyson zu sich, während es den anderen beiden gestattet ist, die Reise abzulehnen, wovon beide Gebrauch machen.

Begleitet von einer der Plattformtechnikerinnen folgen die drei der Spur des Bots zu einer der Pumpstationen, die die Plattform versorgen. In ihrer Nähe wurde der Bot zuletzt verzeichnet. Dort angekommen geht die Gruppe an Bord – und findet den Laborator MK2, zerfetzt und enthauptet.
Während Dyson versucht, dem Datenspeicher des abgetrennten Kopfes eine Videosquenz zu entlocken, bemerken Greg und Zetral bereits die Ursache für den Schaden: Ein uralter Warbot zeigt sich zwischen den Leitungen und Pumpwerken. Als Dyson sein Bild findet, eröffnet das hitzeresistente Ungetüm auch schon das Feuer.
Einige gezielte Schüsse treffen die Waffen des WarBots und setzen sie außer Gefecht, sodass er sich in den Nahkampf begeben muss. Zetral – selbst durch eine Salve verwundet – greift schließlich mit paranormischer Macht aus und zerdrückt die internen Systeme des Bots, um ihn zum Stillstand zu bringen.

Nach einer Datenanalyse durch Dyson wird schnell klar, dass der Warbot ein Wächter der lange verschollenen Verarbeitungsstation Atlantis 3 ist, die sich ganz in der Nähe befinden könnte. Selbige hatte die Tote in ihren Tagebüchern auf dem Datapad erwähnt, welches Dyson auf dem Weg zur Pumpstation reparierte.
Über die Magmarsensoren der Pumpstation lokalisiert Greg das Ziel: Es scheint direkt unter der Pumpstation vorbei zu tauchen.
Im Speicher des Artifikanten findet Dyson noch etwas anderes: Ein Bild von Professor Liam in einer Umgebung, deren Architektur auf eine sehr alte Anlage schließen lässt.

Gregorianus ruft nun auch Binda und den etwas aversen Collin zur Pumpstation. Dyson schlägt vor, die Station von der Oberfläche aus zu zerstören, doch erscheint diese Option nur schwer umsetzbar.
Greg wirft ein, dass die Zerstörung der Station sie um das Wissen bringen könnte, was Liam dort getan hatte, und sie nicht wüssten, ob er noch dort war und kann Dyson überzeugen, eine persönliche Expedition sei notwendig und das Risiko wert. Dennoch macht der Artifikant keinen Hehl aus seinen Plänen, die versunkene Station zu sabotieren.

In der Station angekommen entdeckt die Gruppe eine Aufzeichnung auf dem Computer der Luftschleuse, die Liam und den Vorsteher Tanish der Förderplattform zeigen, wie sie de Station betreten, und sie verlassen – Liam verwundet…

Spieldauer: 4.5h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 6

Kommentare sind geschlossen.