Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#4250
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #30 – Riza Randale

Nach einem ausgedehnten Essen mit den Viehtreibern und sonstigen Farmbewohnern macht sich die Gruppe auf den eher drögen Rückweg in die sacrianische Hauptstadt, in der die Crew die letzten Stunden bis zum eintreffen ihres Captains vergammelt. Colin hat die Zusage erhalten, eine größere Menge des Höhlenkrautes kaufen zu können, ausreichend um mit einem zusätzlich an Bord gezogenen Transportauftrag für die Familie Teng die Frachträume der Farkeen Eye zu füllen.

Nachdem Gregorianus wieder an Bord und über die Geschehnisse während seiner Abwesenheit aufgeklärt ist, wendet sich die Gruppe der Aufgabe zu, weitere Informationen über das seltsame Phänomen im inneren der Eclipse in Erfahrung zu bringen.

Dyson vermutet einen Zusammenhang zwischen den zu stellenden Fragen und den Häresie-Vorwürfen gegen Veneratus und macht sich daher auf die Suche nach dessen Familie, um mehr über ihn heraus zu finden.
Der Rest der Crew macht sich auf den weg zum großen Occulus, dem scheinbar einzigen Durchbruch in der die Eclipse umgebenden Sicherheitszone. Collin schließt sich einer Führung an, um mehr über die Invocati zu lernen – und sich mit spitzen Fragen über sie lustig zu machen. Während Gregorianus sich vor allem dem Studium der Sicherheitsmaßnahmen widmet.
Es stellt sich heraus, das nur Invocati zutritt zu den Trümmern haben, aber nicht nur das: Invocati-Anwärter bekommen ebenfalls einen einmaligen Besuch gestattet. Die daraus entstehende Idee sich zum Schein der Sekte anzuschließen trifft nur bei einem Crewmitglied auf unmittelbaren Widerstand: Dyson.
Jener hat seinerseits einen kurzen philosophischen Austausch mit Veneratus‘ Mutter, die mehr Aufschluss über die „Sünde“ ihres Sohnes geben kann: Veneratus hatte es gewagt, historische Forschungen über einen Imperatorenkult ans Licht zu bringen, der bereits vor den Invocati bestand und vom Imperator selbst verboten worden war.

Binda entscheidet sich schließlich, die Grenzen zu übertreten die dem Rest der Gruppe verschlossen bleiben und strackt seinen Geist dem Inneren der Eclipse entgegen. Dort findet er, wovon die Gruppe bereits gehört hat: Eine Art energetischer Barriere, die auch in der hohen Ebene widerhallt. Als der Veganoid sie berührt, überwältigt ihn die Empfindung und er verliert das Bewusstsein.
Sein Wirt allerdings nicht. Wenig später zieht der Riza seine Freiheit genießend und fröhlich randalierend durch den Haupttempel der Invocati und lässt sich dabei auch von Sicherheitskräften nicht sonderlich stören. Zetral schafft es schließlich, die marodierende Pflanzen mittels Telekinese unter Kontrolle zu bringen.
Und Gregorianus improvisiert eine Geschichte über unverantwortliche Gefahren für Paranormiker und die Fahrlässigkeit der Invocati, sodass man sich schließlich darauf einigt, keine Anzeige zu erheben.
Der mittlerweile vollständig betäubte Binda wird erneut ins Krankenhaus gebracht, wo die Gruppe sich auch wieder mit Dyson trifft, der immernoch die Spur Veneratus verfolgt. Als sich der Veganoide schließlich erholt hat, „überfällt“ die Gruppe Veneratus, muss jedoch feststellen, dass dieser ihnen nicht weiterhelfen kann.

Schließlich verfolgt die Gruppe den letzten vielversprechenden Hinweis: Angeblich hat eine imperiale Forschungsgruppe der Sorbonne kürzlich das Wrackteil der Eclipse untersucht. Dieses befindet sich jedoch inzwischen auf Torolan – der Kurs ist gesetzt.

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 7

97

Kommentare sind geschlossen.