Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#3991
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #27 – 111 Tage
___________________________

Mit dem Verschwinden Dr. Liams kehrt auf Nosferatu und der Cousteau die Normalität zurück. Arbeitsreich und gefährlich, doch ohne geisterhafte Erscheinungen oder auffällige Zeitverschiebungen.
Die Crew der Farkeen Eye ist in ihre Zellen auf Nosferatu zurück gekehrt, in denen sie Geduldig auf ihren Rückflug und den Beginn ihrer Verhandlung warten. Häufig damit beschäftigt, sich per Videokonferenz mit ihren Anwälten zu beraten, die bereits die Vorverhandlung bestreiten muss die Crew auch darüber nachdenken wer ihnen als Alibi- oder Charakterzeuge dienen könnte.
Vertreten werden sie durch ein Anwaltsquartett: eine syndikatische KI, ein taesarischer Adliger und ein imperialer Firmenanwalt arbeiten unter dem Vorsitz eines Juraprofessors der Universität Farkeen.
Die Lage ist schlecht, denn obgleich es sich überwiegend um einen Indizienprozess handelt, erlaubt die imperiale Rechtslage – ein fadenscheiniger Überwurf aus Bürgerrechten über die unantastbare Staatsräson – wenig Raum zum juristischen Manöver.
Das Binda nichteinmal fähig scheint, das Konzept einer Gerichtsverhandlung zu begreifen und Zetral mit metonoidischer Sturheit darauf besteht er könne nicht verurteilt werden, denn er habe ja nichts falsches getan, macht die Angelegenheit nicht einfacher. Und auch Dysons bereitschaft nötigenfalls einen zweiten Artifikantenaufstand im Syndikat anzuzetteln, sollte seine Wahlheimat ihn als politisch heißes Eisen fallen lassen wollen, verspricht weitere Komplikationen.
Auch auf Gregorianus‘ imperiale Kontakte kann die Crew nicht zurückgreifen, denn der Captain der Farkeen Eye liegt nachwievor im Koma.

Abseits der Prozessvorbereitungen widment sich Binda und Zetral ihrer paranormischen Entwicklung, Colin nutzt die Zeit um seine Sprachenkenntnisse auszudehnen und Dyson nutzt den Zugang zu imperialen Programbibliotheken um seine eigenen Systeme zu optimieren.

Schließlich, nach 111 Tagen der Gefangenschaft werden Binda, Collin, Dyson und Zetral auf dem Pluto unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen und wieder mit ihrem Schiff vereint. Verhalten optimistisch nimmt die Crew ihr fast leer geräumtes Schiff wieder in Besitz, sammelt ein paar Passagiere ein und macht sich den Weg nach Sacria, wo ein imperiales Tribunal ihren Fall verhandeln soll.

Mit an Bord ist ein junger Invocati, der für seine Reise nicht mit Stertex, sondern mit einem alte veganoidischen Artfakt zahlen will…

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 5

Kommentare sind geschlossen.