Antwort auf: [Bossa Nova] Logbuch

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [Bossa Nova] Logbuch Antwort auf: [Bossa Nova] Logbuch

#3386
Moritura
Teilnehmer

Session 9 ~
Blinder Passagier
Noch 5 Tage waren übrig, um ihre Mission zu beenden und um die Wartezeit des Flugs zu überbrücken übte sich die Crew an alt-traditioneller Christbaumdekoration, um damit den gerade ladenden und ahnungslosen Artifikanten zu schmücken.
Ein drauf folgendes gelungenes Essen durch den Krit-koch Wurf von Face verschaffte allen einen Stressbonus und so konnte diese Runde nicht positiver beginnen.
Nach guten Gesprächen und vollgeschlagenen Bäuchen entschied sich Face auf ihr Zimmer zu gehen und dabei eine kleine Steinchenspur für Claire zu legen, der sie auch bereitwillig folgte.
Fluffy machte sich derzeit an die Arbeit das Schiff weiter zu reparieren und Roger begab sich auf die Suche nach Kleintieren, um seine Studien durchführen zu können.
Auf dem Weg traf er ein paar Einheimische, die ihm von einem Minenunglück erzählten. Das klang nach einem Abenteuer, aber war die Crew schon wieder bereit dafür?
Claire und Face war bei ihrer Filmguckodissee derweil schon langweilig geworden. Und so entstand das offensichtliche Gespräch:
„Mir ist langweilig!“ – „Wir können doch rausgehen und was unternehmen, Bars besuchen…“
„Ich darf nichts trinken, ich muss bald wieder fliegen.“ – „Macht doch keinen Unterschied.“
Ein sanfter Schlag auf den Hinterkopf später gingen sie auf die Suche nach Fluffy, der ja wohl irgendwo im Schiff rumkriechen musste. Dieser war ziemlich schnell genervt von ihnen und so pingten sie Roger an, ob er ihre Gesellschaft mögen würde.
So traf sich das Trio unweit vom Schiff, wo Roger gerade ein Krabbeltier gefunden hatte. Claire begann begeistert mit Tötungsmethoden, um die DNA zu extrahieren, wobei Roger eher von der direkten und schnellen Art töten wollte. Er zerdrückte ihn einfach in der Hand, was durch ein enttäuschtes Jammern von Claire begleitet wurde.
Face war dieses Ausmaß an Quälerei einfach zuviel und sie ging Fluffy beim Reparieren helfen.
Die derzeitige Flugzeit betrug immer noch 76h und Roger stieß mit seinem Vorschlag die Minen zu besuchen nicht gerade auf rege Zustimmung. Aber vorbeifliegen konnte man doch schonmal.
Nach unzähligen Scans hatten sie auch eine Fahrzeugkolonne ausgemacht, doch diese schien beim sich Nähern verlassen zu sein. Waren alle geflüchtet? Oder tot? Oder warteten sie einfach in einem Hinterhalt?
Claire begann schonmal den Frachtraum für eventuelle Beute umzuräumen, 2 solche Autos könnten sich echt gut machen. Wenn hier nicht so viel Kram rumgestanden hätte, könnten sie noch viel mehr einladen.
Der letzte Scan gab Gewissheit: Spuren von Energiewaffen, 3 Leichen, 13 Fahrzeuge
Wer tötete alle und ließ die Fahrzeuge zurück?
2 Fahrzeuge wollten sie zumindest mitnehmen und es war eine gute Gelegenheit mit dem Schleppstrahl zu üben. Fluffy versuchte es als erster und ein Auto befand sich mit viel plonk plonk auch bald in der Luke.
Für das zweite Fahrzeug mussten sie nun doch landen und Claire begann neugierig damit eines von ihnen zu untersuchen.
Eine Leiche dürfte sie schon nicht so schocken oder lebte die Person am Steuer vllt noch?
Einen Augenblick später ertönte ein panisches Schreien und eine auf dem Boden rückwärts kriechende, völlig konfuse Claire schreckte den Rest der Crew auf. Was konnte dort sein, was ihre Chefin so aus dem Ruder warf?
Fluffy griff ihr kurzerhand unter die Arme und zog sie zurück zum Schiff.
Währenddessen hatte Face begonnen mit dem Schleppstrahl zu zielen und genau dieses Schreckensauto ins Visier genommen. Mit großen Augen sah Fluffy dieses nun auf sie zuschweben, was nicht unbedingt Claires geistigen Zustand förderte und beide zu einem Ausweichmanöver zwang. Claire schaffte es ohne Mühe aus dem Weg zu springen und Fluffy schrammte haarscharf an der Stoßstange des Gefährts vorbei.
Mit mehrmaligen brachialen Versuchen es auch durch die Frachtluke zu bekommen und einigen kleinen Schäden passte nun das Höllengefährt auch in den Frachtraum.
Claire ging wortlos und noch völlig konfus auf ihr Zimmer, während Roger sich die Leiche einmal genauer ansah. So schlimm konnte das….eine Stromspitze jagte durch den Raum. Eine Essenwiederkehr von Fluffy später wurde der Kopf des Toten mit Rogers Kittel bedeckt und einmal tief durchgeatmet. Sowas schreckliches hatten sie beide noch nicht zu Gesicht bekommen, aber es bot auch Raum für Forschungen.
I.V.I ’s Meldung einer undichten Frachtraumluke holte sie aus ihren Überlegungen. Sie waren wohl sofort nach dem Einladen gestartet, aus Angst in den erscannten Sandsturm zu kommen. Da hatten sie wohl doch etwas mehr beschädigt, als die glaubten. Eine notdürftige Absicherung beseitigte den Alarm, denn Roger begann nun etwas mehr Probleme zu machen.
Sie hielten es für eine gute Idee ihn darauf hinzuweisen, dass er möglicherweise paranormisch begabt sein könnte. Dieser Hinweis bot so viele Antworten auf all die Jahre in Ungewissheit, dass er in einen Euphorierausch verfiel und freudig hüpfend, in höherer Tonlage jubelnd durch den Frachtraum tigerte. Ein stetiger Hitzeanstieg im Raum bestätigte ihre Vermutung und so wurde kurzerhand Face zu Hilfe gerufen. Mit einem gezielten Einsatz ihrer geübten Paranormik konnte sie den Anfänger spielend leicht ausknocken.
Claire, die in der Zeit sich etwas über Tokmarden belesen hatte,(weil das irgendwer erwähnt hatte) passte nun mit Face auf den Doktor auf. Sie hatten nicht viel Zeit, bis er wieder zu Bewusstsein kommen würde und so schafften sie ihn auf sein Zimmer.
Face übergab die Pflege des Patienten an Claire und kümmerte sich um ihren Weiterflug.
Noch etwas verwirrt und schon sehr zuneigungsbedürftig entschieden Claire und Roger sich dafür ihre Gemüter durch ein Techtelmechtel zu beruigen. So schlief es sich doch gleich viel entspannter.

Der nächsten 5h bedeuteten für alle Crewmitglieder Erholung, bis I.V.I das Wecksignal auslöste. Sie näherten sich dem TURAIF System.
Face und Fluffy begannen das Frühstück vorzubereiten, als die nächste Meldung erklang.
Sie hatten 20% mehr Sauerstoffverbrauch seit Abflug. War da doch ein größeres Leck oder hatten sie einen blinden Passagier aufgegabelt?
Ein Scan der geladenen Fahrzeuge gab die erste Antwort. Sie hatten einen Neuling an Bord und die einzige Möglichkeit das zu prüfen war ein Blick in den Kofferraum.

Kommentare sind geschlossen.