Antwort auf: [Bossa Nova] Logbuch

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [Bossa Nova] Logbuch Antwort auf: [Bossa Nova] Logbuch

#3245
Link
Teilnehmer

The Contact
Nicht mehr lang, bis die Fremden das Schiff erreichen. Doch zuvor möchte sich die Crew noch einen Überblick über die momentane Lage verschaffen. Als Fluffy, Claire, Face und Jack die Schleusentür öffnen, schlägt ihnen der Geruch geschmolzenen Glases entgegen. Da niemand als erster das Schiff verlassen möchte, schubst Fluffy Face, die daraufhin taumelt und aus dem Schiff fällt. Der Sand um das Schiff ist zu Glas geschmolzen und ausreichend abgekühlt, um die Crew zu tragen. Fluffy begibt sich auf einen Rundgang ums Schiff und veranschlagt grob einen Schaden im Bereich von 2,5 – 3 St. Jack klettert auf das Schiff und sucht den Horizont ab, kann jedoch außer einer Sandwolke am Horizont nichts erkennen. Sie beschließen, im Inneren der Trieste auf die Ankunft der Fremden zu warten. Während Face, Fluffy und Jack auf die Brücke gehen, besuch Claire Roger auf der Krankenstation. Da dieser noch immer nicht aufstehen kann, lässt sie ihm zur Sicherheit ihre Pistole da, bevor sie sich auch Richtung Brücke begibt. Auf dem Weg dorthin schaut sie noch in Rogers Zimmer vorbei und nimmt sich seinen Revolver aus der Schreibtischschublade. Als Claire die Brücke betritt, sieht sie, wie Fluffy sich auf seinem Drehstuhl zu ihr umdreht, offensichtlich eine imaginäre Katze streichelnd und zu ihr sagt „Ich habe bereits auf sie gewartet.“ Anscheinend hat der Absturz oder der Schaden an der Trieste zu einer mentalen Instabilität geführt.

Claires gläserne Kutsche
Etwas später erreicht das Schiff ein Konvoi aus 2 Jeeps und einem Lastkettenfahrzeug. Alle Insassen sind bewaffnet, die Crew erkennt 3 MPs, eine Pistole und 2 Gewehre. Der Trupp besteht aus 5 Männern und 2 Frauen. Während 2 Männer noch vorn um das Schiff laufen und 2 Personen an den Wagen zurückbleiben, begeben sich 2 Männer und eine Frau Richtung der Luftschleuse und senden über das Panel eine Einlassanfrage. Fluffy öffnet einen Kommunikationskanal zur Schleuse, kann jedoch kein Wort verstehen. Die Sprache klingt ihm aber bekannt und er stellt das Gespräch zu Roger in die Krankenstation durch. Nach kurzer Rücksprache mit Claire gibt er dem Anführer des Konvois auf Skandinav zu verstehen, dass keine Hilfe benötigt wird. Die Crew scheint immernoch stark eingeschüchtert von den Waffen der Fremden. Ohne Widerspruch begeben sich nun alle wieder zu ihren Wagen und fahren zurück in die Richtung aus der sie gekommen waren.
Fluffy, der nun erkennt, dass sie gerade ihre einzige Hoffnung auf Hilfe fortgeschickt haben, fängt an rum zu jammern. Als er in einem seiner Sätze I.V.I. erwähnt reagiert diese plötzlich. Fluffy ist überrascht, da er ja den Reaktor runtergefahren hat. Er erfährt von I.V.I., wie er einige der Schiffssensoren von innen reparieren kann. Er nimmt Claire mit um ihr etwas über die Technik des Schiffes beizubringen. Währenddessen versuchen Jack und Face das Schiff von seiner Glashülle zu befreien. Hierfür nutzt Face ihre Fähigkeit der Materieflussmanipulation und sprengt das Glas von den Triebwerken ab. Zusammen tragen sie die größten Splitter zur Seite und erkennen, dass das Glas weiter unten am Schiff immernoch geschmolzen ist. Roger ist währenddessen auf der Krankenstation eingeschlafen, um seinem Körper die notwendige Ruhe zu gönnen.
Nachdem Claire unter Aufsicht des Schiffstechnikers den Reaktor neugestartet hat, lässt Fluffy I.V.I. das Schiff ca 10 m hoch fliegen um einige Meter entfernt sanft im Sand wieder zu landen.
Face, erschöpft vom Einsatz ihrer mentalen Kräfte, legt sich schlafen. Fluffy beurteilt die Bschädigung des Schiffes und stellt fest, dass sie noch zu ihrem Zielort fliegen können, das Schiff aber nicht mehr fähig ist den Planeten ohne eine Reparatur zu verlassen. So steuern Fluffy und I.V.I. die Trieste nun in Richtung ihres Zielhafens.

Good Morning, Port Karina
Als die Trieste in Port Karina landet, wird das Landefeld getoastet, es hat allerdings den Anschein, als wäre das häufiger der Fall. Als die Crew das Schiff verlässt, bietet sich ein Anblick, der wie eine Mischung aus Wohnwagensiedlung und Westernstadt wirkt. Sie können eine Art Markt und mehrere bewaffnete Leute erkennen. Beim bezahlen der Landegebühr bekommen sie einen Hinweis auf den Schrotthandel und die Werft.
Als Claire die Geschäftspartner kontaktiert, erreicht sie den Typen, der vor kurzem noch vor der Luftschleuse stand. Sie bittet I.V.I. Roger laut zu wecken. Dieser schreckt auf, als die Krankenstation plötzlich von 180dB erschüttert wird und fällt von der Liege. Er verabredet die Übergabe der Waren zu einem späteren Zeitpunkt. Nachdem er Claire für diese unsanfte Weckmethode gerügt hat, bringt sie ihm einen Kaffee und verlässt anschließend das Schiff um Glasreste fürs Frühstück vom Schiffsrumpf zu kratzen.

Die Nadel im Heuhaufen
Als Fluffy losgeht um Ersatzteile zu besorgen, wird er von Jack und Claire begleitet. Da der Schrotthändler Amandisch spricht, übersetzt Jack für die beiden Menschen. 80% der benötigten Teile können sie direkt bekommen. Die restlichen 20% suchen alle drei ca 2 Stunden lang auf dem Schrottplatz zusammen. Nach kurzen Verhandlungen zahlt Claire 92.000 St für 50 kg Metall.
Währenddessen hat Roger sich zum Markt begeben und und eine Kevlarhose mit Holster für 650 St gekauft. Als er zurückkommt wartet Gosta, der Geschäftspartner, bereits am Schiff. Roger signiert die Annahme der Ware, weit über 100 Kisten verschiedener Größe. Als einem Arbeiter eine Kiste vom Stapel fällt, rattern mehrere Sturmgewehre über den Boden. Gosta und Roger kichern amüsiert über die derben Beleidigungen, die sich die Arbeiter gerade an den Kopf werfen. Roger konnte etwas von „Mutter“ und „Rind“ verstehen.
Anschließend begeben sich Roger und Face nochmals auf den Markt. Dort erstehen sie bei einem Händler der Formorag günstig Munition, da er Face, ebenfalls den Formorag angehörig, einen Sonderrabatt gibt. Ebenso erwerben sie 2 Holster für Fluffy und Claire.

Stille Wasser sind… dreckig
In der ansässigen Bar versuchen Claire, Roger und Face ihr Wasser zu verkaufen. Während sie auf den Barbesitzer warten bestellt sich Roger einen Whiskey. Der Besitzer, ein weinroter Metonoide im „Anzug“, möchte das Wasser verkosten. Nachdem Jack die 4 Kanister zur Bar geschafft hat, kosten Claire und der Metonoide. Trotz des starken Chlorgeschmacks verzieht Claire keine Miene, der Metonoide hingegen scheint das Wasser zu mögen. Er verkostet auch die anderen 3 Tanks und ist zufrieden. Face handelt einen Preis von 2,8 St pro Liter aus inklusive gratis Kanister, noch bevor Claire protestieren kann. Die Gesamteinnahmen sind also 11.200 St.
Unterdessen ist Fluffy mit Reparaturarbeiten beschäftigt.

Kommentare sind geschlossen.