Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#2776
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

Session #10 – Verzögerung des Unvermeidbaren
___________________________

Dyson und Binda schließen sich in Werkstatt und Labor ein, um an ihren jeweiligen Projekten zu arbeiten. Ersterer konzentriert sich auf die Instandsetzung der gekauften Komponenten und Binda beginnt seine theoretischen Forschungen an Nanotechnologie in die Praxis zu übertragen, um ein von Dyson vorgeschlagenes Design umzusetzen.
Zetral zieht sich in seine Kabine zurück um zu meditieren.

Gregorys Augen haben sich von seiner ersten Mutagenbehandlung weit genug erholt, als das er sich wieder ohne Einschränkungen bewegen kann und wird von Colin in der Messe der Farkeen Eye über die Situation ins Bild gesetzt. Beide beschließen sich den Eskortauftrag des Frachtercapitains genauer anzuhören und machen sich auf den Weg in die Stationsbar, in der sie den Mann treffen sollen.

In der Bar treffen sie auch auf eine junge Frau, die sich als Schatzägerin im Vortex verdingt und ungewöhnlich großes Interesse daran hat, jeden Neuankömmling von den Möglichkeiten zu überzeugen, die sich dort angeblich bieten.
Die beiden Geschäftspartner legen zuviel Wert auf ihr eigenes Leben, um sich auf dieses Angebot einzulassen und suchen stattdessen den Frachtercaptain auf, um die Auftragsdetails zu erörtern.
Auch er ist auf dem Weg nach Kilmers Kreuz und bietet einen angemessenen Preis, sodass man sich schnell einig wird. Unter der Vorraussetzung das die Route den Vortex umläuft. Eine Bedindung der beide Seiten gerne zustimmen. Man einigt sich zwei Stunden später aufzubrechen.
Gregory informiert die Crew der
Nach einem kurzen Intermezzo mit einem alten, ahmandischen Sultanatsloyalisten, der Schauergeschichten über Geistergeneräle im Vortex verbreitet, die von allen Seiten mit mitleidigen bim herablassenden Kopfschütteln bedacht wird, machen sich die beiden auf den Weg zum Martk, auf dem Gregorianus noch eiige Einkäufe zu erledigen gedenkt.

Colin erwähnt beiläufig den Sklavenhändler und sein Produkt, beide sind jedoch nicht mehr anzutreffen. Auf dem Markt sind die von Gregory gesuchten Hormone nicht zu bekommen, doch man verweißt ihn an dieWrackwühlerin und so treffen Colin und Greg erneut auf die junge Frau. Der Captain der Farkeen Eye kauft eine Auswahl an Mutagenen für sein Auge und verhandelt zudem den Verkauf der erbeuteten Polaris-Hülle. Doch widerum lehnen beide es ab, sich einer ihrer Expeditionen anzuschließen.

Colin kehrt zur Farkeen Eye zurück, Greg hingegen versucht den Händler zu finden und gerät dabei an eine Crew der Seelenpein-Piraten. Nachdem er die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen körperlichen Auseinandersetzung als zu gering eingeschätzt hat, versucht er mit den Piraten zu verhandeln, deren Preis für seine Artgenossin steigt jedoch zunehmend und schon bald stellt sich heraus, dass die Freiheit seiner Artgenossin ihm den verlangten Preis nicht Wert ist.

Auf der Farkeen Eye steht Colin vor einem Problem: Dyson weigert sich die Werkstatt zu verlassen, bevor er seine Arbeit abgeschlossen hat, immerhin seien ihm 12h Aufenthalt auf der Station zugesagt worden, sodass niemand die Farkeen Eye Abflugbereit machen kann. Zwar steht ihm eine Checkliste zur Verfügung, doch sieht er sich verloren zwischen unmengen an Schaltern und Anzeigen in Cockpit und Frachtraum. Die Tatsache das Dyson offenkundig immernoch ins System geschaltet ist und jede Fehleingabe kommentiert oder kritisiert macht es ihm nicht leichter.
Als Gregory zurück kehrt, ist Colin keinen Schritt weiter, doch der Captain weiß was zu tun ist, sodass die Farkeen Eye pünktlich das Dock verlässt.

Die beiden Schiffe nehmen Formation ein und machen sich auf die lange Reise zum Sprungpunkt nach Kilmers Kreuz. Alles geht glatt, bis eine Signatur auf den Sensoren auftaucht, die sich schnell nähert und bald als tokmardische Korvette herausstellt.
Die Farkeen Eye bricht aus der Formation aus – Greg befielt dem Frachter unter allen Umständen weiter zu fliegen – und fämgt die Korvette ab.

Ein heftiger Kampf entbrennt zwischen den Leibfängern – die den naheliegenden Schluss gezogen haben, das der Tod ihres Kameraden mit dem Veganoiden zusammen hängt – und derForschungsfregatte entbrennt.
Dyson hat Schwierigkeiten in das fremdartige Computersysteme einzudringen und Gregorianus hat mit der Nahkampforientierten strategie der Tokmarden zu kämpfen, doch Zetral hat eben dadurch die Möglichkeit die Waffen der Farkeen Eye in ihrem gesamten Potential zu nutzen.
Die Tokmarden zielen primär auf den großzügigen Schildgenerator der Farkeen Eye und bohren ihre Pargrumharpunen mehr als einmal durch die Hülle des Schiffes, während beide Seiten um die Kontrolle dieser Waffen kämpfen. Binda nutzt seine Paranormischen Kräfte um die Harpunen zu bestrahlen, sodass sie sich nicht verformen und weiteren Schaden anrichten können und schließlich gelingt es Colin und Dyson mehrere System der Tokmarden zu deaktieren und die Harpunen von der Korvette zu entkoppeln.
Die Korvette tritt den Rückzug an, doch weitere Schiffe scheine auf dem Weg und nicht freundlich gesinnt.

Die Crew sichert die Pargrumketten der immer noch im Schildgenerator mit dem Traktorstrahl, um die Flucht in den Feldflug anzutreten. Schnell wird jedoch klar, dass die Verfolger aufholen und keine Hoffnung besteht, den Gratpunkt vor diesen zu erreichen. Entgegen Dysons Einwände entschließt sich die Mehrheit der Crew, den Flug in den Vortex zu wagen, um schutz vor den Tokmarden zu suchen.

Spieldauer: 6h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 7
Gesammelte Ausrüstung: 2 Pargrumharpunen mit Kette (je 50kg)

Kommentare sind geschlossen.