Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

Startseite Forum Gruppenforen NiL – NOVA in Leipzig [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler) Antwort auf: [C&C] Logbucheinträge (Warnung: enthält Cash&Cargo Kampangen-Spoiler)

#2413
Balu (N074G37H)
Teilnehmer

SPOILER-Warnung: Abenteuer „Kaltes Morgenland“ aus „Cash&Cargo“

Session #6: Licht im Dunkel
___________________________

Binda trifft die Entscheidung, dem schwer verletzten Samir seine volle Aufmerksamkeit zu widmen und überlässt damit die tödlich verwundete Kadi dem sicheren Tod. Colin ist derart erschöpft, dass er geradewegs in den Schnee kippt und auch Gregorianus spürt den Preis der Rettungsaktion. Dyson widmet sich umgehend der Wiederherstellung jener Teile seiner Struktur, die durch die Triebwerksüberlastung verschmort worden waren.
Bevor die Gruppe sich erholt hat, setzen sich Dargan, der Sohn des Doktors, und sein Gefährte, die die Gruppe in der Höhle gefunden hatten mit Leilas Schneekatze in Richtung Solarkraftwerk ab.
Man lässt sie ziehen und Gregorianus schleppt Samir mühsam den Hang hinauf in eines der Kettenkamele. Colin wird durch einen gezielten olfaktorischen Schock, ausgelöst durch veganoidisches Riechsalz, wieder aus dem Reich der Träume geholt, bevor Binda dem Captain der Farkeen Eye folgt und sich um dessen vom Frost gebeutelten Glieder bemüht.
Colin stellt den Tod der Kadi fest und nimmt ihr Datenpad, vier Portionen Regenerationsnaniten, sowie ein Magazin 9mm Munition an sich. Dann wendet auch er sich dem Kettenkamel zu. Dyson, mit den ersten rudimentären Reperaturen fertig, verlässt schließlich ebenfalls den Rand der Klippe und beginnt Ersatzteile aus dem zweiten Kettenkamel zu bergen.
Im Rahmen der Besprechung des weiteren Vorgehens erfährt Dyson von den Regenerationsnaniten und verlangt diese für sich, wird jedoch von Colin barsch zurückgewiesen. Gregorianus votiert für eine mehrstündige Pause und das Team stimmt zu.
Wie sich kurz darauf heraus stellt war die Absage an Dyson keine gute Idee, denn Colin will das Datapad überprüfen und muss feststellen, das es durch ein Passwort geschützt ist. Als er Dyson um Hilfe bittet, verweist dieser auf seine verminderte Leistungsfähigkeit auf Grund der Beschädigung, bis Colin zähneknirschend eine Portion Naniten heraus rückt, woraufhin Dyson das Passwort binnen weniger Sekunden überbrückt.

Fast zwei Stunden verstreichen. Dyson repariert sich selbst, Colin studiert die Inhalte des Datapads, Gregorianus schläft, Binda meditiert und Mentar liegt immernoch im Alkoholkoma in seiner Kabine. Leila und Samir hat ebenfalls der Schlaf übermannt.
Das Geräusch eines anfliegenden Raumschiffes veranlasst Dyson, die anderen zu wecken. Es scheint sich um ein größere Shuttle zu handeln, Flughöhe und Anflugvektor deuten darauf hin, dass es auf dem Landefeld des Solarkraftwerkes zu landen gedenkt.
Die Gruppe schätzt die Ladezeit für das Shuttle auf wenige Stunden und entscheidet, dass genug Zeit vorhanden und das Wetter gut genug ist, um die Farkeen Eye als Unterstützung einzufliegen.
Dyson improvisiert aus Steuereinheiten des zweiten Kettenkamels Kontrollhilfe für die Fernsteuerung der Farkeen Eye und ihrer Waffen. Das erste Kettenkamel samt Crew, sowie den nach wie vor schlafenden Passagieren Samir und Leila und der toten Kadi auf der Ladefläche fährt langsam näher an das Solarkraftwert heran und hält vor dem letzten Kamm, der es davon trennt.
Collin und Gregorianus stellen eine Verbindung zum Reis Effendi her und eröffnen ihm das Ausmaß der Verschwörung, mit der die Kadi plante die Güter der Karawane in Kapital für die Halbmondgeschwister zu verwandeln. Durch Kopien der Dateien aus dem Datenpad lässt sich der anfänglich skeptische Mann schnell überzeugen und bittet das Team, zu retten, was zu retten ist. – Währenddessen startet das Shuttle unerwartet und verschwindet Richtung Orbit.

Als die Farkeen Eye eintrifft, steuert Dyson sie über den Kamm. Gregorianus übernimmt die Kontrolle über die Waffen und richtet sie auf die Kettenkamele, die in Parkposition am Kraftwerk stehen. Über die Außenlautsprecher des Schiffes fordert Colin die Karawanenentführer auf, sich zu ergeben, als diese in Richtung der Kettenkamele fliehen, feuert Greg einen Warnschuss auf eines der Fahrzeuge ab und verdampft den Fels daneben. Colin wiederholt seine Warnung und nicht wenige brechen ihre Flucht ab, doch Dargan tritt in seinem Kettenkamel weiter die Flucht nach vorne an und rast über den Kamm. Als er das dort wartenden, die Straße blockierende Gefährt gewahrt, versucht er sein Fahrzeug zu bremsen, hat jedoch keinen Erfolg. Das Kettenkamel gerät ins rutschen, stellt sich quer und rast auf das Gefährt des Teams zu. Gregorianus beweist eine ruhige Hand und verpasst Dargan eine Salve aus den Impulskanonen der Farkeen Eye, die Teile des Kettenkamels einfach verdampften, während der Rest explodiert.
Einer vollwertigen Kollision entgangen, wird das Team dennoch mit Trümmern bombardiert, die zu kleineren Verletzungen führen. Der Widerstand der Ahmander ist in jedem Fall gebrochen. Sie lassen sich entwaffnen und begeben sich gefügig in Gefangenschaft.
Dyson landet die Farkeen Eye auf dem etwas zu kleinen Landefeld – wobei er ein altes Solarpanel planiert – und alle begeben sich an Bord, der Frachtraum dient als vorrübergehendes Gefängnis für die Entführer.
Gregorianus geht auf die Brücke und stellt eine Verbindung zu Reis Effendi her, um ihm von der Lage zu berichten.
Dyson durchforscht die Fracht der Kettenkamele nach nützlicher Ausrüstung, nachdem er die Waffen der Entführer sicher in der Werkstatt verschlossen hat.
Bei der Befragung der Gefangenen erfährt Colin, dass die rechtschaffenden Mitglieder der Karawane an die Tokmarden verkauft wurden, der Befragte hat jedoch keine Ahnung, wohin diese gebracht werden sollen. Als er davon spricht, dass die Versklavten ihr Schicksal verdient hätten, erhalten alle Gefangenen von Binda einen telepathischen Überblick über die Vorgehensweise der Tokmarden und die meisten winden sich unter dem Eindruck der grauenhaften Bilder und Empfindungen. Colin beauftragt Dyson, die gelöschten Daten auf dem pad der Kadi zu rekonstruieren – dieser ist wenig begeistert von der Aussicht gegen Tokmarden zu kämpfen und versucht sein Glück nur halbherzig, ehe er postuliert es sein unmöglich.
Auch nach der Tortur durch die Bilder ist der Redeführer der Halbmondgeschwister noch überzeugt das richtige getan zu haben, als Gregorianus dies erfährt, platzt ihm der Kragen, er unterbricht das Gespräch mit dem Reis Effendi, begibt sich in den Frachtraum und exekutiert den Mann mit einem Kopfschuss.

Der Reis Effendi schickt einige Vertraute zum Solarkraftwert, um die Karawanenfahrzeuge zu holen und die Farkeen Eye kehrt nach Alrogaida zurück, wo das Team sich eine Woche Pause gönnt, in deren Verlauf schließlich auch der Tauschhandel begangen wird, für den die Crew ursprünglich nach Alrogaida kam.

Spieldauer: 4h
Erfahrungspunkte pro Teilnehmer: 7
Gesammelte Ausrüstung: 4x RNRB3-Naniten, 6x C12 Schrotflinte, 72 Schuss 16mm Schrot, 10 CS-Medikits, 20 Synthfoodrationen

Kommentare sind geschlossen.