Antwort auf: Die interaktive Schiffswerft – hier fliegen sie richtig

Startseite Forum Spielregeln Die interaktive Schiffswerft – hier fliegen sie richtig Antwort auf: Die interaktive Schiffswerft – hier fliegen sie richtig

#1686
Bernd
Teilnehmer

Mit allem kann man das Schubladenprinzip nicht machen, auf alles zu achten hat aber seine Tücken ;), denn dann funktioniert Scifi auf dieser Ebene nur schlecht. Ohne einen gewissen Anteil an „Super-Tech“ und supension of disbelief lassen sich physikalische Gesetze nicht umgehen, was aber zwingend notwendig ist. Daher mein Rat, wo ihr Fünfe grade sein lassen könnt, macht es, ihr habt im Spiel mehr davon.
Was nicht heißt, dass man nicht für vieles einen Workaround oder eine zufriedenstellende Erklärung finden kann – schaun wir mal.

Den Feldantrieb hab ich nicht in Kurzfassung erklärt, weil ich vergessen hatte, dass du ihn dir anschauen wolltest, sondern um eventuellen Fragen um dessen Funktionsweise mit einer einfachen Erklärung vorzugreifen.

Der Feldantrieb wird selten im Kampf eingesetzt, weil ein Gefecht bei diesem Tempo Risiken birgt. Häufig ist nur 1 Schuss möglich, dann ist man vorbeigezogen und wieder außer Reichweite, weil die Geschwindigkeit so hoch ist. Dann beginnt man wieder mit dem Anfliegen und der Spaß geht von vorn los. Dazu sind Waffen aufgrund der Feldverzerrung nur eingeschränkt nutzbar, Raketen beispielsweise gar nicht und Energiewaffen haben das Abweichungsproblem. In einer Verfolgungsjagd wird man vermutlich den Feldantrieb nutzen, im richtigen Gefecht ist er kontraproduktiv.

Im normalen Raumkampf – mit Manövertriebwerken, und nur da – wird das Ergebnis aus Transportmittel-Wurf ( oder entsprechendes Spezialgebiet ) + 3xSteuerung als km/KR ( Kampfrunde ) genommen. Ist der Steuerungswert negativ, wird immer mindestens 1km zurückgelegt werden.

Manövertriebwerke im Raumschiffen MÜSSEN eigentlich an den Reaktor gehängt werden, da sie heißes Plasma ausstoßen und das kommt nunmal nicht aus Energiezellen. Wir handhaben es genau so. Ausnahmen bestehen lediglich bei kleineren Luftfahrzeugen, die Rotoren oder vergleichbare schwenkbare Systeme zum VTOL-Flug nutzen. Und natürlich bei Autos und dergleichen, ergo bei allem, was rein mit Strom fliegen/fahren könnte und nur kurzfristig eingesetzt wird. Wir haben da auch eine Umrechnung für die Energieleistung, aber die hab ich grade nicht zur Hand, weil sie selten wirklich relevant ist.

Den Treibstoffverbrauch kann man optimieren – baut energieoptimierte Systeme ein und setzt euren Techniker daran, den Verbrauch zu optimieren. Sparen könnt ihr auf allen Ebenen. Und ansonsten macht das, was ihr besser könnt als das Militär : Geld verdienen ;).

Wie ihr das mit den inaktiven Systemen handhaben wollt, bleibt natürlich eure Sache. Egal ob ihr pauschal abrechnen wollt oder nicht, es macht imo zu viel Aufwand, ständig rumzurechnen, welche Systeme jetzt aktiv sind und wie der Tankstand ist. Ihr nehmt euch Zeit weg, die besser im richtigen Spiel genutzt werden kann. Wenn du solche Rechnungen wirklich betreiben willst, dann lege dir 2-3 Energiekonfigurationen zu ( Kampf, Schleichfahrt, Normalbetrieb, whatever ) und habe da immer ein Auge drauf.

Was ihr dann aber in eurer Runde festlegen müsst ist, wie die Reaktorleistung steuerbar ist – stufenlos oder blockweise. Bei letzteren müsst ihr dann festlegen, wie große die einzelenen Blöcke sind. Blockweise zuschalten ist meist einfacher zu rechnen, aber bedenken : an- oder herunterfahren braucht Zeit, von ein paar Minuten kannst du ausgehen. Und abrechnen würde ich dann auch bei kurzfristiger Aktivierung immer eine volle Stunde, sonst wird das wirklich zu viel und du kommst ins trudeln ( und damit immer weniger zum spielen ).

Was die Sensoren angeht : passive Sensoren sind in der Atmosphäre durchaus nutzbar, im All fehlt aber für viele dieser Sensoren das Übertragungsmedium. Was gehen würde, ist Infrarot. Aber da gehe ich einfach davon aus, dass die normale Wärmeabstrahlung des Schiffes durch die moderne Technik abgedämpft wird und die normalen Schiffssensoren nicht die Empfindlichkeit eines modernen IR-Teleskopes besitzen, das auch noch ausgerichtet werden muss. Der Plasmaausstoß der Triebwerke wäre eine Möglichkeit, aber der kühlt schnell ab und verteilt sich. Ergebnis wäre, dass man sicher auf kurze Distanz feststellen könnte „Da ist ein Schiff“, aber die exakte Position dürfte für die Waffenerfassung zu wage sein.

Ansonsten kann ich N074G37H nur zustimmen.

Kommentare sind geschlossen.