Neues von der Wissenschaft

Startseite Forum Sonstiges Neues von der Wissenschaft

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 1392 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  Christopher vor 6 Monate. This post has been viewed 1392 times

Ansicht von 2 Beiträgen - 16 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #5462

    Christopher
    Teilnehmer

    zu „4. Plastik: Doch biologisch abbaubar?“
    Die Maden sind nur in der Lage PE das vorverarbeitet wurde zu essen. Im wesentlichen müssen wir es für sie kleinschreddern.

    Jetzt sind wir über ein Bakterium gestolpert das sogar PET essen kann, „Ideonella sakaiensis 201-F6“, eine weitere Art von Kunststoff mit einer Biologischen Lösung:
    https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article153180616/Bakterium-frisst-der-Menschheit-das-Plastik-weg.html

    Hauptproblem bisher ist die Geschwindigkeit. Allerdings haben wir die verantwortlichen Enzyme gefunden.

    zu „13. Salmonelle: Eine Waffe gegen Krebs?“
    Antibiotika resistent Bakterien sind ein Problem. Eines das dringender wird je länger unsere moderne Welt existiert.

    Eine Mögliche Waffen gegen Antibiotika resistente Bakterien sind Viren. Es gibt Arten von Viren die sich auf bestimmte Bakterien(familien) spezialisieren. Die Bakteriophagen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bakteriophagen

    Sie könnten anstelle von Antibiotika verwendet werden. Ihre Vorteile sind das sie sehr zielgerichtet sind (anders als Antibiotika) und eine Biologische Waffe die sich durch selektion weiterentwickelt. Mehr noch, es scheint als würden Bakterien für Resistenz gegen Phagen resistenz gegen Antibiotika oder ihre gefährlichkeit für den Menschen aufgeben müssen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Phagentherapie#Resistenz_gegen_Phagen

    Einziger Nachteil bisher? Unser Immunsystem greift sie an und entwickelt Resistenzen wie gegen alle anderen Viren. Damit sind sie häufig nur einmal pro Mensch verwendbar.

    #5463

    Christopher
    Teilnehmer

    16. Todliche Seen
    Es gibt viele Arten auf die ein See gefährlich sein kann. Ertrinken. Hitze. Gefährliche Tiere.

    Eine Kohlenstoffdioxid Explosion ist da doch schon etwas ungewöhnlicher. Und durch die CO² wolke auch ziemlich tödlich. Es ist auch relativ selten was erklärt wieso wir erst seit kurzem davon wissen:

    Am 15ten August 1984 ist das mit dem Manoun-See passiert:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Manoun-See
    74 tote durch ersticken.

    Am 21ten August 1986 hat dann der Nyos-See das gleiche gemacht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nyos-See
    1700 Menschen und tausende Tiere um Umkreis von bis zu 27 km sind gestorben. Aber wenigstens hat das uns zur Ursache geführt.
    Beide Seen werden mitlerweile kontrolliert entgast.

    Dann gibt es da aber noch den Kiwusee and der Grenze Kongo/Ruanda:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kiwusee
    Er hat die gleiche Sättigung/Ausgasungsphase und ist wohl bei ungefähr 55% Sättigung. Aber relativ zu ihm sind die anderen zwei Tümpel. Er ist der 44. größte See der Welt. Die anderen zwei waren nicht mal in den Top 100.
    Kontrolliertes ausgasen würde soviel CO² in die Atmosphäre lassen wie 2% der Fossilen Brennstoff Nutzung. Jährlich.

    Ein ausbruch dort würde alleine an der Küste 2 Millionen Menschen töten. Anthropologen habe sogar zeichen eines regelmäßigen Massensterbens (alle 1 tausend Jahre) nur um den See gefunden. Und er hat zusätzlich zu CO² auch noch Methan.

    Es ist so Methanhaltig, das das Methan für Energproduktion abgebaut wird. Evtl. wird das sogar einen Ausbruch verhindern, aber es scheint unsicher.

Ansicht von 2 Beiträgen - 16 bis 17 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen